Lateinamerika: Mercosur-Gipfel wird den Konflikt im Gaza-Streifen diskutieren

maduro

Beispiel für Dummheit der besonderen Art: Nicolás Maduro (Foto: Archiv)
Datum: 25. Juli 2014
Uhrzeit: 07:40 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Offensive der israelischen Streitkräfte im Gazastreifen ist eines der Themen des am 29. Juli in der venezolanischen Hauptstadt Caracas stattfindenden 46. Gipfeltreffens des Gemeinsamen Marktes Südamerikas (Mercosur). Mitgliedsstaaten des „Mercado Común del Sur“ sind Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela. Laut Antonio Simões, Brasiliens stellvertretenden Generalsekretär für Süd-und Mittelamerika und der Karibik im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, werden bei der Tagung ebenfalls internationalen Fragen diskutiert. Simões lehnte es ab, auf die Kritik der israelischen Regierung hinsichtlich der Äußerung von Außenminister Luiz Alberto Figueiredo einzugehen. Dieser hatte „energisch den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt“ durch Israel verurteilt.

Mehrere lateinamerikanische Staaten, darunter Argentinien, Kuba, Bolivien, Ecuador und Venezuela, haben in den vergangenen Tagen gegenüber UN-Organen ein sofortiges Ende der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen gefordert. Besonders Kuba und Venezuela, die sich grundsätzlich nicht um internationales Recht scheren, verurteilten systembedingt das Vorgehen Israels. Ein Beispiel für Dummheit der besonderen Art gab dabei einmal mehr Venezuelas Präsident Maduro zum Besten. “Der Gazastreifen hat sich durch die israelische Regierung in ein großes Auschwitz verwandelt. Er ist nun ein großen Konzentrationslager”, so der ehemalige Busfahrer während einer Pressekonferenz in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. “Gott hat es in der Hand und früher oder später muss es Gerechtigkeit für die gegen das palästinensische Volk, das heilige Volk, begangen Verbrechen geben”, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    So Unrecht hat señor Maduro eigentlich nicht. Den Gazastreifen als großes Konzentrationslager zu bezeichnen wäre nicht unrichtig, da die Hamas bekanntlich in Gaza das Sagen hat und im Prinzip ALLES im Gazastreifen kontrolliert und deren Demokratieverständnis nicht mit den Demokratien in der westlichen Welt zu vergleichen ist.

  2. 2
    pedro

    seit wann haben die das sagen, die in einem konzentrationslager sitzen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!