US-Senator fordert sofortige Sanktionen gegen Venezuela

marco-rubio

Marco Antonio Rubio fordert sofortige diplomatische und finanziellen Sanktionen (Foto: Archiv)
Datum: 25. Juli 2014
Uhrzeit: 09:50 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits im März dieses Jahres hat US-Senator Marco Antonio Rubio (Florida) Venezuelas Präsidenten Maduro für den Tod von mehreren Menschen während den Massendemonstrationen im südamerikanischen Land verantwortlich gemacht. Ebenfalls wies er darauf hin, dass Diosdado Cabello (Präsident der venezolanischen Nationalversammlung) die Oppositionsabgeordnete María Corina Machado aus dem Parlament geworfen hat. In einem Brief an US-Präsident Barack Obama forderte er nun sofortige Sanktionen gegen die venezolanischen Beamten, die an der Niederschlagung der Demonstrationen gegen das Regime beteiligt waren.

„Ich fordere sofortige diplomatische und finanziellen Sanktionen gegen die Personen, die an dem Verfahren gegen Oppositionsführer Leopoldo López und anderen Mitgliedern der venezolanischen Opposition eine zentrale Rolle gespielt haben. Der Schauprozess gegen López ist ein Hohn der venezolanischen Institutionen und verstößt gegen die in der Interamerikanischen Demokratie-Charta verankerten demokratischen Rechte“, lautet der Brief an Obama.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    So kann er etwas Wahlwerbung für seine Latino-Wähler machen, aber sonst holt er damit keinen Hering vom Teller.

  2. 2
    Inge Alba

    Sanktionen gehen denen doch irgendwo vorbei, was Vzla. bezieht, bezieht es nun aus den Bruderstaaten oder solche die es noch werden wollen, den linken Bruderstaaten, dafür wird mit Öl bis zum Ende des Erdölvorkommens bezahlt, und bis dahin wird Vzla. auch Cubazuela heissen und sein. Wer jetzt noch Opposition betreibt, friedliche oder wie auch immer, der sitzt auf einem Schleudersitz der ihn sehr einfach in ein schönes, behagliches Zimmer in Ramo verde befördert. Bestes Vorbild hierfür ist L. Lopez und wird in Kürze auch M. Machado sein, wenn sie sich weiter fúr die Inhaftierten einsetzt. Alles ehrenwert und und demokratisch, nur in solch einem Land haben solche Grundsätze nichts verloren, dort nimmt man sein Schiesseisen oder man kehrt diesem Land den Rücken. Man sollte auch den Universal lesen und die Zuschriften, Herrschaften, auch dies sind Wählerstimmen und vor denen kann einem nur grauen, die haben nichts kapiert. Artikel zu dem ermordeten Studenten autopista el junquito.

  3. 3
    hugo

    nur sinnloses gewäsch.
    hier gibt es nichts zu sanktionieren, ausser man bezieht kein oel mehr aus venezuela.
    und das werden die schlappen amis nicht machen.
    sie fordern nur harte sanktionen der eu länder gegen russland. sie selbst haben kaum handelsabkommen mit russland.
    amerika ist nur noch auf dem papier stark. schon lange keine weltmacht.

    • 3.1
      der Reisende

      nicht mal auf dem Papier sind die Amis stark wenn man diesen halbwarmen Bruder von Obämchen so anschaut da fällt einem alles nur nichts gutes ein.Obämchen kann man mit unserem Gegenstück ( Radönski) in einen Sack stecken und mit einem Knüppel daraufhauen man erwischt immer den richtigen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!