Costa Rica: Bundesumweltministerium fördert Schutz der einzigartigen Biodiversität

Datum: 25. Juli 2014
Uhrzeit: 12:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Costa Rica im Bereich Klimawandel und biologische Vielfalt wird weiter ausgebaut: Das Bundesumweltministerium fördert ein neues Projekt zur Erhaltung der einzigartigen Naturwelt und Biodiversität Costa Ricas mit bis zu 6 Millionen Euro. Das zentralamerikanische Land spielt durch seinen Einsatz zur Wahrung der Biodiversität eine besondere Rolle im Naturschutz. Es hat sich zum Ziel gesetzt, zu einem der ersten Länder zu gehören, das die Ziele des strategischen Plans derinternationalen Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) erreicht.

Costa Rica verfügt über eine Vielzahl verschiedener Mikroklimazonen und eine Fülle unterschiedlicher Ökosysteme. Das kleine Land, das ungefähr so groß ist wie Niedersachsen, gehört zu den 20 an Biodiversität reichsten Ländern der Erde. Die Regierung hat erkannt, dass es sich lohnt die Natur zu schützen. Die reiche Naturwelt und Biodiversität zieht jährlich rund 1,5 Millionen Touristen an. Gut ein Viertel der Landesfläche steht heute unter allgemeinem Naturschutz (biologische Reservate, Nationalparks und Naturschutzgebiete). Die rund 160 Schutzgebiete, die über das ganze Land verteilt sind, umfassen Küstenstreifen, Inseln, Regen-, Nebel- und Trockenwälder, Vulkane, Reliefs, Flüsse und Wasserfälle.

Eine Herausforderung stellt die Vernetzung der Gebiete dar. Sie ist für das Überleben vieler Arten sehr wichtig, denn bestimmte Tierarten wandern im jährlichen Wechsel zwischen Trocken- und Regenzeit. Viele andere Arten sind in isolierten Lebensräumen durch den Klimawandel bedroht. Für sie sollen durch Biotopvernetzung Wanderkorridore entstehen, über die sie in neue Areale ausweichen können.

Costa Rica arbeitet deswegen im Rahmen des nationalen Biokorridor-Programms an einer Verbesserung der Biotopvernetzung. Das Projekt im Rahmen der Internationalen Klima-schutzinitiative (IKI) unterstützt Costa Rica dabei. Im Rahmen des Vorhabens erarbeiten die Projektpartner Richtlinien und Verfahren zur Ausweisung von Ökokorridoren und zur Identifizierung von Schutzmaßnahmen. Um die Nachhaltigkeit der Maßnahmen zu garantieren, werden die lokalen Verwaltungen, die Bevölkerung, die Privatwirtschaft, landwirtschaftliche Produzenten und Waldbesitzer in die Planungsprozesse eingebunden und nachhaltige Finanzierungsinstrumente zur Umsetzung der
Maßnahmen entwickelt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!