Premierminister von Japan beginnt Lateinamerika-Reise

mexiko-japan

Mit einem Treffen der Staats-und Regierungschefs begann der zweitägige offizielle Besuch in Mexiko (Foto: Presidente)
Datum: 26. Juli 2014
Uhrzeit: 09:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Japans Premierminister hat am Freitag (25.) seine Lateinamerika-Reise begonnen und wird die größten Volkswirtschaften der Region besuchen. Shinzo Abe reist von Mexiko aus nach Trinidad und Tobago (Gipfeltreffen zwischen Japan und der Karibischen Gemeinschaft – CARICOM) und von dort nach Kolumbien, Chile und Brasilien. Ziel der Reise ist laut Tokio „die Vertiefung der Beziehungen mit den Schwellenländern in der Region“. Japan zeigt eine wachsende Präsenz in der mexikanischen Automobilindustrie, vor allem im Bundesstaat Guanajuato und ist der viertgrößte Handelspartner der zweitgrößten Volkswirtschaft in Lateinamerika. Nach offiziellen Angaben betrug das Handelsvolumen im vergangenen Jahr 19,317 Milliarden US-Dollar.

Mit einem Treffen der Staats-und Regierungschefs begann der zweitägige offizielle Besuch in Mexiko. Regierungssprecher beider Lager betonten, ihre Geschäftsbeziehung und die Zusammenarbeit in den Bereichen Exploration und Produktion von Öl und Gas erweitern zu wollen. Mindestens acht Vereinbarungen, darunter ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Exploration und Produktion von Öl und Gas zwischen der staatlichen Petroleos Mexicano (Pemex) und der Japan Oil Gas and Metals National Corporation sollen unterzeichnet werden. Abkommen zwischen den Entwicklungsbanken beider Staaten und den Forschungseinrichtungen zur Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktion wurden ebenfalls beschlossen.

„Einige Länder Mittel-und Südamerikas werden wegen ihrer wachsenden Volkswirtschaften und den natürlichen Ressourcen immer wichtiger für die japanische Wirtschaft“, betonte Yoshihide Suga, Chef-Sprecher der japanischen Regierung. Medien des viertgrößten Inselstaates der Welt berichteten, dass Abe im Gegensatz zu den Staatsoberhäuptern aus China und Russland keine Milliarden-Geschenke verteilen wird. Die Präsidenten Xi Jinping und Wladimir Putin hatten vor wenigen Tagen unter anderem die Länder Kuba, Venezuela und Argentinien besucht. Dort verteilten sie Kredite in Milliardenhöhe, ohne denen die Wirtschaften dieser krisengebeutelten kommunistischen/linksregierten Länder zusammenbrechen würden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!