Leere Kassen in Venezuela: Dachverband der Fluggesellschaften fordert erneut Schuldenzahlung

bankrott-venezuela

Griechische Verhältnisse: 4,1 Milliarden US-Dollar Schulden nur bei Fluggesllschaften (Foto: Handout/Internet)
Datum: 28. Juli 2014
Uhrzeit: 13:18 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (International Air Transport Association) hat die venezolanische Regierung zum vierten Male aufgefordert, Schulden in Höhe von über 4,1 Milliarden US-Dollar an insgesamt 24 Fluggesellschaften zu bezahlen. In einem Brief an Präsident Maduro forderte Tony Tyler, Präsident und CEO des Dachverbandes der Fluggesellschaften, einen Dialog auf hoher Ebene zu schaffen, der zu einer endgültigen Einigung führen soll.

Der Grund für die Schulden ist das seit 2003 geltende strikte Devisenkontrollsystem in Venezuela, bei dem die Fluggesellschaften ihre Ticket-Einnahmen im südamerikanischen Land nur mit Genehmigung in ausländischer Währung ausführen dürfen. Das erdölreichste Land der Welt leidet unter einem massiven Devisenengpass, auch bei der Lufthansa steht das linksgerichtete Regime mit Millionen-Beträgen in der Kreide.

Tyler wies darauf hin, dass die Airlines ihre Dienste ohne Zahlungsgarantie nicht mehr fortsetzen werden. Mehrere Fluggesellschaften haben ihren Betrieb bereits vollständig eingestellt. „Venezuela läuft Gefahr, komplett vom globalen Luftverkehrsnetz isoliert zu werden. Die Regierung von Venezuela hat bereits im März zugesagt, sämtliche blockierten Gelder zu einem fairen Wechselkurs zurückzuführen. Die Internationale Kapazität von und nach Venezuela ist bereits um 49% gegenüber dem Vorjahresniveau zurückgegangen. 4,1 Milliarden US-Dollar sind eine beträchtliche Summe im Vergleich zu 18 Milliarden Dollar Gewinnprognose der Luftfahrtindustrie für dieses Jahr. Ohne starke Flugverbindungen mit dem Rest der Welt gibt es für die stark angeschlagene venezolanische Wirtschaft wenig Chancen auf Heilung, so Tyler. Er fügte hinzu, dass Caracas bisher lediglich die Rückführung von insgesamt 424 Millionen US-Dollar an verschiedene Unternehmen autorisiert habe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Bei den diversen Fluggesellschaften wird eher überall Moos ansetzen, bevor die einen Dollar sehen.
    Die Verbrecher verlangen lieber Atemsteuer,um den Flughafen noch einigermaßen aufrecht erhalten zu
    können.Fast 50% weniger Flugbewegungen für einen Flughafen ist ja schon fast das aus für diesen.
    Um einen Flughafen unterhalten zu können,brauchen die viele Starts und Landungen. Aber die unerträgliche Dummheit dieser Regierung grenzt ja schon an Körperverletzung.

  2. 2
    Jens

    Fliegt etwa noch jemand in die sozialistische Grlückseligkeit außer Chinesen.

    • 2.1
      fideldödeldumm

      Pedro und Crocodilo wollen gerne, wenn sie es von ihrem Hartz IV angespart kriegen.

  3. 3
    oskar

    Ich habe für Dezember 4 Wochen Familienferien gebucht,hoffe aber langsam das Air France denn Stecker zieht und den Flug anulliert.

    Ich habe in 13 Jahren Venezuela Ferien allerlei erlebt und mich erschreckt nicht so leicht etwas.

    Aber so schnell wie das im Moment denn Bach runtergeht wird das im Dezember ziemlich trostlos,und ob`s dann noch Alkoholische Getränke gibt um den Frust wegzusaufen ,ist ja auch nicht sicher.

    • 3.1
      Michaela

      Hallo, nehmen sie ausreichend Deo, Seife und Schampoo mit. Diese Artikel sind Mangelware. Nicht das man sie nicht findet, aber nicht jederzeit und ueberall. Das gleiche gilt fuer Kaffee, Milch, Mehl, Harina Pan (gelb) oder anderes Maismehl, Ersatzteile, Waschmittel, Weichspueler, Medikamente und Oel. Velleicht hat sich bis Dez. die Lage verbessert. Einen schoenen urlaub wuensche ich ihnen und ihrer Familie. Ps. Tanken ist billiger als Parken und Alkohol gibt es.

  4. 4
    Jens

    Ich glaube gehört zu das Polar z.Zt. kein Bier herstellt.

    • 4.1
      Jens

      gehört zu haben, meine ich

  5. 5
    Schwätzer

    Ich hoffe ich kann das Toilettenpapier / Bolos noch einsetzen um im Dezember die atemsteuer zu bezahlen. Air Europa hat uns schon umgebucht auf andere Daten aber bis in den Dezember gehts noch lange.

    Mit Dummheit hat das Getue der Regierung nicht viel zu tun – da steckt System dahinter

  6. 6
    der Reisende

    Ist den in dieser Welt nicht eine einzige Regierung in der Lage diesem hirnlosen Busfahrer einmal den Stecker zu ziehen ?
    Dieser verarscht sein eigenes Volk und den Rest der Welt und alle schauen nur dumm aus der Wäsche. S.O.S. VENCUBAELA !! S.O.S. VENCHINOELA !!!

    • 6.1
      fideldödeldumm

      Ach schauen Sie doch, wie lange Kuba in der jetzigen Form existiert. Dann können Sie sich ausrechnen, was Venezuela noch erwartet.

      • 6.1.1
        babunda

        kuba wird aber von den russen , chinesen, venezulanern seit jahren subvensioniert. venezuela seine rohstoffe hat entweder der russe oder der chinese schon längst in beschlag genommen, durch die vielen kredite.

      • 6.1.2
        Inge Alba

        Venezuela erwartet das gleiche Schicksal wie Kuba, aber sie werden es nicht merken, nehme an, man streckt das Trinkwasser mit Kokain um die Bevölkerung ruhig zu stellen. Die sind alle verdammt ruhig, keiner murrt wirklich, so ein paar Studenten, aber scheinbar haben die es auch aufgegeben, wen wollen sie denn auch wachrütteln? Ja, wer meint dort noch Urlaub machen zu müssen und diese Regierung mit Devisen zu unterstützen, bitte, jeder wie er es mag. Dann aber bitte nicht immer die anderen in die Verantwortung mit hinein ziehen wollen. Schon mal einer darüber nachgedacht was die Inhaftierten im Moment erleiden müssen? Die haben wirklich über ein schweres Los zu klagen, im Vergleich dazu kein Bier, kein Arepa Mehl, kein Lokuspapier, na und schon, was für Entbehrungen sind dies schon, dafür aber schönen Strand, gute Laune und man hat mal wieder einen Schnäppchen Preis ergattert, denn wenn noch ein Flieger dorthin fliegt, dann doch wohl diese Schüttelairlines zum Geiz ist Geil Preis. Schönen Urlaub!

  7. 7
    Dickerchen

    Ich hoffe es gibt Schnaeppchen Preis Ergatterer die Dank des Schnaeppchen Preises ihre Familie und ihre Freunde besuchen koennen. Ja der Strand ist schoen und das Bier war kuehl und das Leben geht weiter. Ich hoffe fuer die Posadas, Hotels und andere vom Tourismus lebenden dass wieder Touristen das Land besuchen und Geld in die Kasse kommt, den von Luft allein kann keiner Leben. Viele gehen oder wollen weg weil sie muede geworden sind, nach firmar, refirmar und marchar. Weil sie die beantragten Dollar fuer ihre Firma oder ihr Geschaeft nicht bekommen. Weil sie befuerchten auf schwarzen Listen zu stehen. Weil sie die Kriminalitaet satt haben, Weil sie nicht fuer alltaegliche Dinge Schlange stehen wollen. Weil sie sich nach einem normalen Leben sehnen ohne Dauerpropaganda. Weil sich die meisten Gespraeche um Politik drehen. Im Geschaeft, am Strand auf der Strasse, innerhalb der Familie, bei Freunden und Bekannten. Weil sie Angst haben ihren Arbeitsplatz zu verlieren wenn sie ihren Mund zu weit auf machen. Es gibt hier keine Transverleistungen a la ALG 1 oder 2. Jeder hier weiss wie die Gefaengnisse in Venezuela sind und wie die sifrinitos dort behandelt werden.

  8. 8
    Der Bettler

    Dickerchen,wie recht Sie haben,aber die Hoffnung ist schon lange den Bach runtergegangen.Es wird noch schlimmer werden,bis zum bitteren Ende. Nun wird es interessant,wie lange es das Land noch aushält bevor das letzte Licht erloschen ist.Was nützen die ganzen Bodenschätze,Ölvorkommen, wenn
    nichts getan wird um sie zu nützen.Seit 15 Jahren nur Geschwätz,Versprechungen,und bla,bla,bla.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!