Dominikanische Republik – Puerto Rico: Tropensturm „Bertha“ zieht zur Halbinsel Samaná – Update

tropensturm-bertha

Kräftige Niederschläge für die Region erwartet (Grafik: Wunderground)
Datum: 02. August 2014
Uhrzeit: 08:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am frühen Morgen des 1. August hat sich etwa 445 Kilometer ost-südöstlich von Barbados ein tropischer Sturm gebildet, der den Namen „Bertha“ erhalten hat. Im Verlauf des Tages bewegte sich das System mit einer hohen Zuggeschwindigkeit Richtung Westen-Nordwesten und zog am Nachmittag nördlich an Barbados vorbei, während es sich ein wenig verstärkte. Der Sturm wird Samstagabend (2.) Ortszeit Puerto Rico und die Dominikanische Republik erreichen und der Region kräftige Niederschläge bescheren.

Die Karibikinsel Puerto Rico leidet seit Monaten unter einer Dürre, die Experten dem El-Niño-Phänomen zuschreiben. Schäden gibt es vor allem bei der Kaffee-Ernte, die geschätzten Verluste belaufen sich auf etwa 20 Millionen US-Dollar. Die puerto-ricanischen Behörden gehen davon aus, dass Tropensturm „Bertha“ keine „erheblichen“ Schäden verursachen wird und hoffen, dass die Stauseen der Insel gefüllt werden. Nach den neuesten verfügbaren Daten wird der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 km/h über die Insel ziehen und der Region bis zu 25,4 Zentimeter an Niederschlägen bringen.

sturm-brtha-puertorico

Update:

Um 05:00 Uhr Ortszeit befindet sich der Kern von Tropensturm „Bertha“ rund 140 nord-nordwestlich von Puerto Plata. Der Orkan erzeugt maximale Winde von 72 Kilometern pro Stunde und bewegt sich mit 34 km/h in nordwestliche Richtung. Für die östlichen und nordöstlichen Regionen der Dominikanischen Republik wurde der grüne Alarm (Hauptstadt Santo Domingo und San Cristobal, La Romana, San Pedro de Macoris und Monte Plata) und der gelbe Alarm (Provinzen La Altagracia, Hato Mayor und El Seibo, zusammen mit María Trinidad Sánchez und Samaná) ausgerufen. „Bertha“ hat Puerto Rico ohne merkliche Folgen überquert. Obwohl reichlich Niederschläge aufgezeichnet wurden haben die Behörden für nächste Woche eine Rationierung des Trinkwassers in einigen Teilen der Insel angekündigt. Laut Gouverneur Alejandro García Padilla haben die verursachten Regenfälle das Niveau von drei der wichtigsten Stauseen nicht merklich erhöhen können. Kurzfristig kam es auf Puerto Rico zu Stromausfällen, von denen etwa 38.000 Abonnenten betroffen waren. 3.000 Menschen waren für mehrere Stunden ohne Wasser.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!