Ausweisung Ex-Geheimdienstchef: Venezuela hat Aruba militärisch nicht bedroht

hugo-carvajal

Carvajal wurde zur "Persona non grata" erklärt (Foto: Archiv)
Datum: 05. August 2014
Uhrzeit: 07:15 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vier Tage nach seiner Festnahme ist der frühere venezolanische Geheimdienstchef Hugo Carvajal von den Behörden der karibischen Antillen-Insel Aruba freigelassen worden und nach Venezuela zurück gekehrt. Das Königreich der Niederlande erklärte ihn zur “Persona non grata” (unerwünschte Person). Sollte er Holland oder die Karibikinseln Curacao, Aruba und Bonaire betreten, kann er verhaftet werden. Anders als von niederländischen Medien vergangene Woche berichtet, wurde die Karibikinsel Aruba, die ein Bestandteil des Königreichs der Niederlande ist, nicht militärisch von Venezuela bedroht. Das hat der niederländische Außenminister Frans Timmermans (PvdA) am vergangenen Freitag in Reaktion auf Anfragen der D66-Parlamentarier Sjoerd Sjoerdsma und Wassila Hachchi schriftlich mitgeteilt.

Timmermans widersprach damit laut einem Bericht von NiederlandeNet offiziell anders lautenden Pressemeldungen, die letzte Woche kursierten und in denen auch US-amerikanische Quellen zitiert wurden. Die Schiffe der venezolanischen Marine, die vor acht Tagen nahe den Küsten von Curaçao und Aruba gesichtet wurden, hätten sich in internationalen Gewässern befunden. Sie seien auf einer gängigen Route zwischen den in Venezuela liegenden Hafenstädten Maracaibo und Puerto Cabello unterwegs gewesen, so der niederländische Außenminister weiter. Man habe keinerlei Gegenmaßnahmen ergriffen, da offensichtlich keine potenzielle Bedrohung vorlag.

Wie die niederländische überregionale Tageszeitung mit Redaktionssitz in Amsterdam „de Volkskrant“ (die Volkszeitung) vergangenen Samstag unter Berufung auf Quellen in den USA berichtete, soll Venezuela jedoch wirtschaftlichen Druck auf die Niederlande ausgeübt haben. Während Carvajal im Gefängnis auf Aruba festgehalten wurde, hätte das südamerikanische Land mit der Schließung einer Ölraffinerie auf Curaçao gedroht, falls der Diplomat nicht freigelassen werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Die Schließung der Raffinerie wäre allemal besser gewesen,als diesen Schwerverbrecher frei zu lassen.Außerdem hätte sich die Regierung selbst ans Bein gepisst,den woher sollen sie dann noch das nötige Benzin bekommen ?

  2. 2
    Thor

    das stinkt doch hinten und vorne gleichermaßen… schon ekelig, wie sich viele länder zur venezolanischen hure gemacht haben…und Kuba ist die puffmutter…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!