Menschenrechtsverletzungen in Venezuela: USA verhängen Einreiseverbot für 24 Beamte

venezuela

Sicherheitskräfte knüppeln Demonstranten nieder (Foto: Archiv)
Datum: 05. August 2014
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die USA haben am Montag (4.) bestätigt, 24 venezolanischen Beamten die Visa für eine Einreise in die Vereinigten Staaten verweigert zu haben. Erwartungsgemäß hatte Washington bereits am Mittwoch (30. Juli) bestätigt, gegen Beamte des linksgerichteten Regimes Einreiseverbote wegen Menschenrechtsverletzungen verhängt zu haben. Als Grund führte das US-Außenministerium das Vorgehen der venezolanischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten an. Die Demonstrationen gegen die Regierung von Ex-Busfahrer Maduro hatten mindestens 43 Todesopfer gefordert, Caracas war mit brutaler Härte gegen Studenten vorgegangen und knüppelte selbst unbeteiligte Personen nieder.

„Die nun verhängten Maßnahmen sind sehr konzentriert, sehr spezifisch und beschränken sich vorerst auf ein Einreiseverbot von 24 venezolanischen Beamten in die Vereinigten Staaten. Diejenigen, die die Menschenrechte des venezolanischen Volkes verletzten, haben in den Vereinigten Staaten nichts verloren und dürfen nicht einreisen. Das ist eine souveräne Entscheidung, die ehrlich gesagt eine lange Entscheidungszeit erforderte. Wir haben uns mit den Regierungen in der Region, einschließlich Kolumbien und Brasilien, beraten und auch unsere eigenen Kongressabgeordneten und Senatoren konsultiert“, gab John Feeley, stellvertretender US-Staatssekretär für Lateinamerika, in einem Interview mit „Radio de Colombia“ bekannt.

Bereits im März dieses Jahres hatte US-Senator Marco Antonio Rubio (Florida) Venezuelas Präsidenten Maduro für den Tod von mehreren Menschen während den Massendemonstrationen im südamerikanischen Land verantwortlich gemacht. Ebenfalls wies er darauf hin, dass Diosdado Cabello (Präsident der venezolanischen Nationalversammlung) die Oppositionsabgeordnete María Corina Machado aus dem Parlament geworfen hat. In einem Brief an US-Präsident Barack Obama forderte er vor wenigen Tagen sofortige Sanktionen gegen die venezolanischen Beamten, die an der Niederschlagung der Demonstrationen gegen das Regime beteiligt waren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Schade ,daß keine Namen bekannt gegeben werden.Es sollten auch die richtigen sein,und nicht wieder nur unbedeutende Bauernopfer.

    • 1.1
      VE-GE

      Richtig ! Die Welt darf schon wissen wer diese Personen sind also USA mach die Namen oeffentlich.

  2. hoffentlich ist der oberkorrupte cabello dabei.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!