Internationaler Tag der Indigenen Völker: „Fünf Gesichter des Genozids“

indigene

Fünf Akuntsu sind die letzten Überlebenden eines stillen Genozids (Foto: Fiona Watson/Survival)
Datum: 06. August 2014
Uhrzeit: 07:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zum Internationalen Tag der Indigenen Völker am 9. August erinnert „Survival International„, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, an fünf indigene Völker, die im 20. Jahrhundert Opfer von Genozid wurden, und warnt davor, dass auch heute noch Völkermord droht.

Indigene Völker, die genozidaler Gewalt ausgesetzt wurden, waren unter anderem:

Aché, Paraguay: Im April 2014 hat ein historisches Gerichtsverfahren begonnen, in dem die Aché-Indianer die Regierung Paraguays wegen Völkermordes verklagen. Viele Aché starben, als Siedler in den 50er und 60er Jahren Mordkommandos organisierten, Indigene “fingen” und sie als Sklaven verkauften.

Nama, Namibia: Die Nama wurden ebenso wie die Herero Opfer des wohl ersten Genozids im 20. Jahrhundert. Unter deutscher Kolonialherrschaft wurden Tausende Nama ermordet, ausgehungert oder in Konzentrationslagern interniert, die nur wenige überlebten.

Akuntsu, Brasilien: 1985 entdeckten Untersuchungsbehörden ein komplettes Gemeinschaftshaus der Akuntsu, das zerstört und verschüttet worden war. Es war Indiz für die brutale Gewalt bewaffneter Siedler, der die meisten Angehörigen des Akuntsu-Volkes zum Opfer fielen. Heute leben nur noch fünf Akuntsu – sie sind die letzten Zeugen eines stillen Genozids.

Jumma, Bangladesch: Das Militär und zahlreiche Siedler führten eine genozidale Kampagne aus Mord, Vergewaltigung, Folter und Brandstiftung gegen die Jumma. Ein Friedensabkommen im Jahr 1997 beendete die schlimmsten Verbrechen, doch Morde, Brandstiftung in Jumma-Dörfern, Landraub und Verhaftungen sind noch immer an der Tagesordnung.

Yanomami, Grenzgebiet Brasilien und Venezuela: 1993 verübten Goldgräber einen brutalen Angriff auf das Yanomami-Dorf Haximú, bei dem 16 Yanomami ermordet wurden, darunter Ältere, Frauen und Kinder. In einem bahnbrechenden Urteil wurden später vier der Angeklagten wegen Völkermordes verurteilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!