Lionel Messi fordert Frieden zwischen Israel und Palästina

messi

Lionel Messi ist Goodwill Botschafter der UNICEF (Foto: Messi)
Datum: 10. August 2014
Uhrzeit: 16:02 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten vier Wochen hat die radikalislamische Terrororganisation Hamas mehr als 3.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Israels Regierung reagierte und israelisches Militär hat seinerseits zahlreiche Luftangriffe geflogen. Nach Angaben der Behörden im Gazastreifen sind dabei insgesamt fast 1.900 Palästinenser getötet worden, darunter 447 Kinder. Der argentinische Ausnahmekicker Lionel Messi ist Goodwill-Botschafter der UNICEF und hat Frieden zwischen Israel und Palästina gefordert.

„Als Vater und Goodwill-Botschafter für UNICEF bin ich entsetzt von den Bildern, die uns der traurige Konflikt zwischen Israel und Palästina liefert. Die Gewalt hat bereits vielen jungen Menschen das Leben gekostet und zahllose Kinder verletzt. Die Kinder haben mit diesem Konflikt nichts zu schaffen – aber sie sind es, die den höchsten Preis zahlen. Dieser Zyklus der sinnlosen Gewalt muss gestoppt werden“, so Messi in seiner Erklärung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Warum setzt er sich nicht dafür ein, die Kommunistenschlampe Kirchner aus dem Präsidentenamt des eigenen Landes zu entfernen. Das wäre für einen Argentinier angemessener und dringend notwendig.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!