Schwere Dürre trifft die Länder Zentralamerikas

keinregen

Regierungen von Costa Rica, Honduras und Guatemala haben den Notstand in Teilen ihrer Gebiete erklärt (Foto: Archiv)
Datum: 11. August 2014
Uhrzeit: 12:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Meinung der Weltwetterorganisation wird El Niño mit einer 80-prozentigen Wahrscheinlichkeit noch in diesem Jahr zurückkehren. Das Klimaphänomen bringt Dürren, aber auch Überflutungen. Die Länder Zentralamerikas sind bereits jetzt von einer schweren Dürre bedroht, die Landwirtschaftsminister der Region koordinieren Maßnahmen zur Bekämpfung der aktuellen Trockenheit.

Mindestens 107 der 156 Verwaltungsbezirke von Nicaragua leiden unter einer schweren Dürre, die Regierungen von Costa Rica, Honduras und Guatemala haben den Notstand in Teilen ihrer Gebiete erklärt. Nicaragua und El Salvador riefen Spezialfonds für die Landwirtschaft ins Leben, um die bereits bedrohlichen Verluste zu kompensieren. Die Dürre erstreckt sich vor allem innerhalb des „trockenen Korridors“ von Guatemala und Costa Rica auf nahezu ein Drittel Zentralamerikas, wo 10 Millionen Menschen spürbar unter der aktuellen Situation leiden. Laut der nicaraguanischen Regierung ist die momentane Dürre die schwerste seit 1976, Viehherden und Nutzpflanzen sind bereits dezimiert.

„El Nino“ (Christkind) Sorgt unter Meteorologen und Klimatologen für Unruhe. Wenn „El Nino“ eintrifft heizen sich die tropischen Gewässer vor der Westküste Südamerikas – insbesondere vor Peru und Ecuador – ungewöhnlich stark auf. Eine Anomalie, die unregelmäßig alle paar Jahre auftritt, dann aber regelmäßig eine meteorologische Alarmkette in Gang setzt. Den Prognosen zufolge könnten die Auswirkungen von „El Niño“ am stärksten im vierten Quartal des Jahres sowie in den ersten Monaten 2015 zu spüren sein, bevor sie sich dann wieder abschwächen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!