Venezuela: Außenminister von Palästina in Caracas eingetroffen

malki-jaua

Malki sucht internationale Unterstützung gegen Israels Vorgehen im Gazastreifen (Foto: Archiv)
Datum: 12. August 2014
Uhrzeit: 10:57 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der palästinensische Außenminister Riad Malki ist am Montagabend (10.) Ortszeit zu einem offiziellen Besuch in der venezolanischen Hauptstadt Caracas eingetroffen. Nach Angaben des venezolanischen Außenministeriums sucht Malki internationale Unterstützung gegen Israels Vorgehen im Gazastreifen. In den letzten vier Wochen hat die radikalislamische Terrororganisation Hamas mehr als 3.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Israels Regierung reagierte und israelisches Militär hat seinerseits zahlreiche Luftangriffe geflogen. Nach Angaben der Behörden im Gazastreifen sind dabei insgesamt fast 1.900 Palästinenser getötet worden, darunter 447 Kinder.

Caracas gab die Dauer des Besuchs und die Tagesordnung Malkis nicht bekannt. Bereits im August 2013 hatte Venezuelas Außenminister Elías Jaua seinen palästinensischen Amtskollegen empfangen und mit diesem verschiedene Energieabkommen unterzeichnet. Dies geschah nach seinen Worten “in Übereinstimmung mit den Wünschen und Plänen von Präsident Hugo Chávez”.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Da wird der Jaua mal wieder ganz staatsmämmisch die Kohle (verbal) mit vollen Händen ausgeben, die er nicht hat.
    Warum kümmern die sich eigentlich nicht um die Misere im eigenen Land? Da kann man keine Lorbeeren einheimsen, an dem Projekt versucht sich ausschliessliich der Oberste in der Regierung, mit Null Erfolg. Nun ja, ein wenig Eigenpropaganda kann man ja mit allem betreiben, denkt sich der Jaua.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!