Venezuela: Regime lässt Arbeiterstreik brutal niedergeknüppeln

sidor

Arbeiter fordern höhere Löhne und die Anerkennung und Verbesserung des seit vier Jahren unveränderten Tarifvertrags (Foto: Twitter)
Datum: 13. August 2014
Uhrzeit: 09:46 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Tagen protestieren Mitarbeiter des venezolanischen Stahlriesen Sidor für höhere Löhne und die Anerkennung und Verbesserung des seit vier Jahren unveränderten Tarifvertrags. Die Proteste wurden in gewohnter Weise von der Nationalgarde (GNB) unterdrückt, die mit Tränengas und Gummi-Bleischrot in die Menschenmenge schoss. „Es war wie eine Verfolgungsjagd. Über 500 Nationalgardisten schossen auf die Demonstranten und verwundeten mehr als acht Kameraden“, erklärte José Luis Hernández, Präsident der Vereinigten Gewerkschaft der Arbeiter der Stahlindustrie (SUTISS). Nach seinen Worten wurden mehreren Personen direkt ins Gesicht geschossen, andere wurden von Bleikugeln an der Brust verletzt.

Der “Erfolg” des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” ist bei Sidor deutlich sichtbar und ist Beweis für die katastrophale Wirtschaftspolitik einer Linksregierung. Ein Mangel an Investitionen, kombiniert mit technologischer Untauglichkeit haben dazu geführt, dass der sozialistische Traum wie eine Seifenblase zerplatzt ist. Der einstmals wichtigste Metallproduzent Lateinamerikas hat seine Mitarbeiterzahl inzwischen auf 15.000 verdreifacht. Nach offiziellen Angaben fiel die Produktion von 4,2 Millionen Tonnen Stahl im Jahr 2007 auf 1,5 Millionen Tonnen derzeit – ein Rekordtief. Durch das Fehlen einer kohärenten Handelspolitik und dank einer Planwirtschaft ohne Plan hat sich die sozialistische und korrupte Regierung selber in die Krise manövriert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Cuba laesst gruessen !

  2. 2
    fideldödeldumm

    Schade, dass die Venezolaner nicht rechnen können. Wenn man 3 mal so viele Gehälter zahlen muss, aber 1/3 weniger produziert, dann ist doch klar, das irgendwann keine Kohle mehr vorhanden ist. Scheinbar hat sich von den Gewerkschafts-Fuzzis noch keiner informiert, wie der Einheitslohn auf Cuba ist. Die Zukunft wird noch schlechter werden, Amigos!

  3. 3
    der Sachse

    Diese Regierung wird noch in diesem Blut ertrinken. Es ist nichts anderes zu erwarten, als diese Paviane ihre Macht weiterhin brutal, im Auftrag der Castro-Brueder, „verteidigen“ werden. Das sind Methoden aus dem finsteren Mittelalter – von Demokratie keine Spur und das wollen sie auch nicht. Das Volk in Venezuela in wird Zukunft noch mehr bluten. Und schuld an der ganzen Misere sind ja immer die Anderen, schon sehr traurig das Ganze.

  4. 4
    Inge Alba

    Der Anfang eines langen Endes, leider wird sich der Untergang sehr langsam vollziehen, da die Bevölkerung, einen grosser Teil davon, noch immer nicht bemerkt hat, dass sie auf Bauernfänger herein geflogen sind. Aber jeder muss da in seiner Geschichte mal durch, haben es doch die ganzen meisten „zivilisierten“ Länder nicht anderst vorgemacht, jeder hat doch „Dreck am Stecken“ in seiner Geschichte.

    • 4.1
      Caramba

      Ja, jammerschade nur, dass niemand aus der Geschichte lernen will. Man sollte ihnen Filme von den Schlangen in der Ex DDR zeigen.
      Schade, dass die Venezolanos sich das antun, hätte Ihnen Besseres gewünscht!

      • 4.1.1
        VE-GE

        Ja Caramba ich auch !

      • 4.1.2
        der Reisende

        Eine kleine Frage:: und warum tuen sie sich das an???

      • 4.1.3
        fideldödeldumm

        Weil ein Teil verblödet ist und ein Teil an dem System partizipiert. Der dritte Teil mit den Studenten ist zu klein.

    • 4.2
      Caramba

      @ Der Reisende
      Hmmm….darüber könnten wir trefflich Stunden diskutieren…..
      Scheint, als ob wir nur durch persönliche greifbare Erfahrung wirklich lernen, wie das Kind mit der Herdplatte. Geschichte wiederholt sich in der einen oder anderen Form ständig……..und der Lerneffekt ist offenbar kurzfristig……

  5. 5
    Birte Röder

    Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein !

  6. 6
    hugo

    das leben ist eine immer währende wiederholung,

    • 6.1
      der Reisende

      Ich habe in meinem kurzen Leben ( 65 Jahre ) schon sehr viel erlebt und gesehen aber so ein vertrotteltes HIRNLOSES Volk habe ich noch nie gesehen.
      Die übertreffen um Längen noch die Neandertaler.
      Aber man soll die Hoffnung niemals aufgeben.

  7. 7
    Der Bettler

    Die ursprüngliche Belegschaft wollte ja unbedingt eine Verstaatlichung,und haben den gut florierenden Betrieb dafür bestreikt. Jetzt haben sie den Staatsbetrieb,und der passt ihnen auch nicht.
    Blödheit hin oder her,leid tut mir da KEINER mehr.

  8. 8
    Martin Bauer

    Sidor hat doch gar nicht so schlecht produziert, während der vergangenen Jahre. Der Stahl ging überwiegend unter der Hand nach Brasilien, zum Bau von Fussballstadien. Den Verkaufserlös hat sich die korrupte, rote Geschäftsleitung auf Privatkonten überweisen lassen. Nun ist die WM vorbei, Deutschland hat seinen Titel, Brasilen die Stadien und die Demütigung, und die dreckigen Chavista sind um unzählige Milöionen reicher. Und die Arbeiter von Sidor…? Die brauch jetzt kein Mensch mehr, jedenfalls kein roter. Also kann man sie massakrieren, entlassen oder in den Kannst werfen…, dann muss man ihnen keinen Lohn mehr zahlen. Kommunisten sind nun mal so und waren niemals anders.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!