Krise in Venezuela: Nahrungsmittelpreise stiegen um 96,1%

supermercado-venezuela

Grundnahrungsmittel sind in Venezuela immer häufiger Mangelware (Foto: BSMarialex/Twitter)
Datum: 13. August 2014
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas verstorbener Präsident Hugo Chávez hat das Land heruntergewirtschaftet. Aberwitzige staatliche Subventionen belegen das Drama des venezolanischen Sozialismus: Schlangestehen für Grundnahrungsmittel, tägliche und landesweite Stromausfälle, Schulden bei ausländischen Lieferanten im zweistelligen Milliardenbereich, verrottende Industrieanlagen und brachliegende Felder.

Nach Angaben des „Centro de Documentación y Análisis Social der Federación Venezolana de Maestros“ (Cendas-FVM) liegt der Preis des Warenkorbs der Produkte des Grundbedarfs für einen Haushalt im Juli bei Bs 12.689.78, eine Steigerung von Bs 733,02 (6,1%) zum Juni 2014. Demnach stieg der Preis des Nahrungsmittelkorbs zwischen Juli 2013 und Juli 2014 um 96,1%. Es sind also drei Mindestlöhne notwendig, um nur die Grundbedürfnisse zu befriedigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Kalli

    In VEN gehen die Preise deshalb in die Hoehe weil die Waehrung nichts wert ist. Im Grunde ist es nur noch wertloses Papier. Von einer Abwertung wird auch immer gemunkelt (sein Jahren!!).

  2. 2
    Fideldödeldumm

    Ist doch gut, dass die Läden so leer sind. Da müssen die Venezolaner nicht so lange überlegen, was sie kaufen sollen. So ist das Leben schon wieder ein bißchen einfacher.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Mögen die Leser dieses Forums meine folgenden Worte nicht als Zynismus betrachten: die Chavisten müssten doch eigentlich sehr zufrieden mit dem sein, das sie bis jetzt erreicht haben, nämlich
    ROTE Zahlen in den verstaatlichten Betrieben
    WACHSTUMSRATEN in der Kriminalität des Landes
    WACHSTUMSRATEN

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Fortsetzung meines Kommentares:

      …………………in der Kreditaufnahme des Landes
      WACHSENDE Inflationsrate
      WACHSENDE Emigration in besonderen Bevölkerungsschichten
      WACHSENDE Arbeitslosigkeit.
      Die vorgenannten nur als ein paar Beispiele genannt. Der Chavismus hat in der Tat „viel“ erreicht in Venezuela.

    • 3.2
      der Reisende

      nicht Wachstumsraten es sind WachstumsRatten.

  4. 4
    Harry

    fideldödeldumm Dein Name hier sagt schon alles DUMM wiec ein Askobrod

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!