Venezuela: Auf der Jagd nach Passagierflugtickets

conviasa

Venezolanische Fluggesellschaft Conviasa (Foto: Conviasa)
Datum: 14. August 2014
Uhrzeit: 09:11 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bereits seit Monaten warten ausländische Fluggesellschaften in Venezuela auf Begleichung ihrer Ticket-Einnahmen in Höhe von über 4,1 Milliarden US-Dollar. Das linksregierte Land leidet unter einem massiven Devisenengpass und hält sich mit permanenten Krediten aus China und Russland über Wasser. Die Krise wird vom Regime wie gewohnt geleugnet, der Kauf von Flugtickets wird in Venezuela zum realen Alptraum.

Da bereits mehrere Fluggesellschaften Venezuela nicht mehr anfliegen, andere ihre Sitzplatzkapazitäten massiv gekürzt haben, müssen internationale Flugtickets mindestens zwei Monate vor Antritt der Reise gekauft werden. Bei einem Rundgang durch mehrere Reisebüros in Caracas wird das Dilemma sichtbar. Señora Consuelo Ávila hat das Conviasa Büro im Hotel Alba Caracas aufgesucht und versucht seit über zwei Wochen, ein Ticket für einen Flug nach Kuba zu ergattern. „Wir müssen jeden Tag kommen, um zu sehen, ob ein Platz frei wird. Conviasa ist am billigsten und bietet einen Flug nach Havanna für 1.586 US-Dollar an – andere Fluggesellschaften verlangen das doppelte“, so Ávila.

Mercedes Tovar will bereits seit vier Wochen in die kolumbianische Hauptstadt Bogotá reisen und hat mehrere Reisebüros aufgesucht. „Ich habe keine Chance auf ein Ticket. Wenn einer der wenigen zur Verfügung stehenden Flugscheine für einen Linienflug zur Verfügung steht, arbeiten die Reisebüros ihre Wartelisten ab. Wer die besten Beziehungen hat, ist dann am Drücker. Ich kann nicht meine ganze Zeit dafür aufbringen nur um zu sehen, ob ein Platz frei geworden ist“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    1600 $ nach Cuba? Da empfehle ich ein Schlauchboot?

  2. 2
    Caramba

    Mit dem Schlauchboot gehts eher nach Panama, strömungstechnisch….aber wer will auch nach Kuba? *gg*

  3. wer will fuer soviel geld in das kommunistische Cuba zu den senilen castro bruedern?

  4. 4
    Martin Bauer

    Vielleicht sind ja Flüge nach Nord Korea verfügbar…?

  5. 5
    Gast.

    Flugzeuge brauchen im Winter Enteisungsanlagen.
    Im Sommer könnte man Die Venezuela zur Verfügung stellen
    damit die Gehirne endlich aufgetaut werden!!

  6. 6
    DonCacique

    Viel zu spät ,Cubazuela ist Realität.An allen Punkten der Macht sitzen die Chavistas,und denen ist das herzlich egal.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!