Kolumbien: Repräsentantenhaus gibt grünes Licht für eine Kooperation mit der NATO

nato

Kooperationsvereinbarung mit 81 zu 9 Stimmen genehmigt (Foto: NATO)
Datum: 14. August 2014
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien und die NATO (Organisation des Nordatlantikvertrags) haben am 25. Juni 2013 in Brüssel eine Vereinbarung über den Austausch von “Informationen und Sicherheit” unterzeichnet. Dies war das erste Memorandum dieser Art, welches das Bündnis mit einem lateinamerikanischen Land abschloss. Erwartungsgemäß hat das Repräsentantenhaus von Kolumbien am Mittwoch (13.) die Kooperationsvereinbarung mit 81 zu 9 Stimmen genehmigt. Die Vereinbarung ermöglicht unter anderem Maßnahmen zum Informationsschutz und Sicherheitszusammenarbeit beider Partner.

Kolumbiens Außenminister Juan Carlos Pinzón und der stellvertretende Nato-Generalsekretär Alexander Vershbow hatten bereits vor Monaten betont, dass die Mitgliedsstaaten des Militärbündnisses von den Erfahrungen Kolumbiens im Kampf gegen den Drogenhandel und gegen den internationalen Terrorismus profitieren werden. Die Vereinbarung garantiert ebenfalls, dass das Nachbarland von Venezuela Wissen und Erfahrungen der Allianz, zum Beispiel in der militärischen Ausbildung, erwirbt.

“Wir wollen vom Ausbildungsstandard der Mitglieder des Bündnisses profitieren. Die hohen NATO-Standards in Bereichen wie Katastrophenschutz und bei humanitären und friedenserhaltenden Operationen sind sehr hilfreich”, so Pinzón. Er wies darauf hin, dass die Kenntnisse des Atlantisches Bündnisses bei der Bewältigung von Integrationsproblemen, sowie bei Transparenz und Anti-Korruptions-Maßnahmen, für sein Land sehr wichtig seien. “Das Abkommen erleichtert Bogotá die Teilnahme an einer Reihe von NATO-Aktivitäten und zeigt auch das beiderseitige Interesse zur Zusammenarbeit und zur Diskussion”, stellte der Minister fest.

“Die NATO kooperiert mit Drittländern, da die globalen Herausforderungen globale Antworten erfordern”, gab die stellvertretende NATO-Sprecherin Carmen Romero bekannt. Sie stellte klar, dass Kolumbien “nur” Kooperationspartner mit gemeinsamen Interessen sei. “Wegen seiner geografischen Lage und nach Artikel 10 des Vertrags von Washington, kann Kolumbien nie ein vollwertiger Mitgliedsstaat für die Organisation sein”, so Romero.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Da wird doch Madburro wieder Angriffe aus dem Imperium seinem Volk verklickern, dehalb kauft er so viele Waffen, natuerlich nur zu seinem Wohl und fuer die Castro-Brueder.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!