Erdbebenserie in Ecuador: Bevölkerung von Quito sitzt auf gepackten Koffern

beben-quito

Serie von Erdbeben im Großraum Quito (Foto: Twitter)
Datum: 17. August 2014
Uhrzeit: 16:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit vergangenen Dienstag (12.) haben sich im Großraum der ecuadorianischen Hauptstadt Quito zwei heftige Erdbeben und mehr als 70 Nachbeben ereignet. Nach offiziellen Angaben wurden drei Menschen getötet und 13 verletzt. Dutzende von Gebäuden und Häusern sind beschädigt, 73 Personen verbleiben in den von der Regierung bereit gestellten Notunterkünften. Die gewohnten Menschenmassen auf den Straßen, Parks und in den Einkaufszentren blieben am Sonntag aus, die Angst vor weiteren Beben hat die Lebensgewohnheiten der Bevölkerung verändert. Viele von ihnen schlafen mit gepackten Koffern neben ihren Betten, die Behörden haben Konzerte, Besuche im Gefängnis und Fußballspiele der Profi-Liga an diesem Wochenende abgesagt.

Präsident Rafael Correa teilte am Samstag mit, dass 70% der Häuser in Quito „ziemlich zerbrechlich“ sind. Nach seinen Worten wurden die Behausungen nicht von Ingenieuren, sondern von irgendwelchen Maurern erstellt. Er betonte, dass Ecuador ein Land mit hohem Erdbebenrisiko sei und die aktuelle Serie von Beben durch eine tektonische Störung unterhalb der Hauptstadt hervorgerufen wurde. „Die Regierung bereitet mit Hilfe von chilenischen Experten neue technische Standards für den zukünftigen Bau von Häusern vor“, so das Staatsoberhaupt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!