„Welttag der Humanitären Hilfe“: Europas Beitrag

help-eu

Neun von zehn EU-Bürgerinnen/Bürgern ist es wichtig, dass die EU humanitäre Maßnahmen finanziert (Foto: Archiv)
Datum: 19. August 2014
Uhrzeit: 09:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der 19. August ist der Welttag der Humanitären Hilfe. An diesem Tag werden die Prinzipien der internationalen Humanitären Hilfe gewürdigt und es wird der Helfer gedacht, die im Rahmen ihrer Tätigkeit weltweit ihr Leben verloren haben. Weltweit ist in den vergangenen Jahren die Zahl der Menschen in humanitärer Notlage gestiegen. Der von den Vereinten Nationen für 2013 ermittelte weltweite humanitäre Bedarf beläuft sich auf einen historischen Spitzenwert von rund 13 Milliarden Dollar.

Die Europäische Union – Kommission und Mitgliedstaaten – ist weltweit größter Geber im Bereich der humanitären Hilfe. Die Tätigkeit der EU auf diesem Gebiet erfährt überwältigende Unterstützung von Seiten der europäischen Bürgerinnen und Bürger: der jüngsten Eurobarometer-Erhebung zufolge finden es neun von zehn EU-Bürgerinnen und -Bürgern wichtig, dass die EU humanitäre Maßnahmen finanziert.

2013 leistete die Europäische Kommission Hilfe für 124 Millionen Menschen in über 90 Ländern. Im laufenden Jahr unterstützt sie weiterhin aktiv die besonders Bedürftigen, darunter die Opfer der Konflikte in Syrien, in der Zentralafrikanischen Republik und im Südsudan, die Überlebenden von Naturkatastrophen in Asien, die von Ernährungsunsicherheit betroffenen Menschen in der Sahelzone und bedürftige Bevölkerungsgruppen in „vergessenen“ Krisen wie die notleidenden Flüchtlinge in Kolumbien oder die Opfer des Konflikts in Kachin in Myanmar/Birma.

Die Kommission leistet denjenigen humanitäre Hilfe, die sie am meisten benötigen, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit über 200 humanitären Organisationen, darunter Nichtregierungsorganisationen und internationale Organisationen, die Vereinten Nationen und das Rote Kreuz. Dank der Solidarität der europäischen Bürgerinnen und Bürger bringen Tausende humanitäre Helfer den Opfern von Konflikten und Naturkatastrophen Hilfe und Hoffnung. Ein ungehinderter und sicherer Zugang zu den Opfern ist unerlässlich zur Rettung der Leben von Menschen in Not.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!