Sozialistische Misswirtschaft in Venezuela: Regime plant biometrisches System

deppen-venezuela

Besitzer von Supermärkten wurden über die Installation eines biometrischen Systems informiert (Foto: GoV)
Datum: 20. August 2014
Uhrzeit: 14:17 Uhr
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela sind die Supermarktregale leer und das linksgerichtete Regime hat entgegen aller Propaganda die seit Monaten andauernde Nahrungsmittelkrise nicht im Griff. Statt auf die Kennzeichen der freien Marktwirtschaft wie Gesetz von Angebot und Nachfrage zu setzen, verrennen sich die Linkspopulisten immer weiter in ihre staatskapitalistische Doktrin. Die Besitzer von Supermärkten wurden nun über die Installation eines biometrischen Systems informiert, welches zur Messung der nationalen Versorgungslage dienen wird. Die Unternehmervereinigung Fedecámaras gab bekannt, dass sie einer Implementierung des Systems zustimme und betonte, dass eine Konsolidierung durch die Behörden zwingend notwendig sei.

captahuelas

Die Aufsichtsbehörde für faire Preise „Superintendencia de Precios Justos“ will das System bis Ende des Jahres installieren. „Es ist notwendig, mit festgelegten Parametern den Verbrauchermarkt zu überwachen. So schützen wir Familien, die ihre normalen Einkäufe machen wollen. Im Laufe der Zeit werden wir durch das Betriebssystem wieder volle Regale haben“, erklärte Superintendent Andrés Eloy Méndez im staatlichen Fernsehen „Venezolana de Televisión“.

Laut Méndez sollen Daten für die Erstellung eines üblichen und typischen Wochenverbrauchs einer venezolanischen Familie gesammelt werden. Der Kontrollmechanismus zeichnet sowohl Daten der Identitätskarte und den Fingerabdruck des Käufers auf. Gleichzeitig kann kontrolliert werden, ob die Personengruppe wiederholte/unnatürliche Einkäufe von den gleichen Artikeln einer Warengruppe tätigt und diese eventuell auf dem Schwarzmarkt verkauft. Die gesammelten Daten dienen ebenfalls zur besseren Planung der Angebotspalette innerhalb der staatlichen Verteilersysteme.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    what a Bullshit !…..Das ist doch nur um zu kontrolieren wieviel Brot ich heute gekauft habe und mehr nicht!……Auch wird deshalb das Regal nicht voll…..es wird nur dann wieder voll wenn die Firmen dollars haben um Waren zu kaufen. Man Man das ist wirklich zum heulen mit diesen Idioten !

  2. 2
    der Reisende

    Diese Volldeppen von Venezolanos glauben jeden Miest, und wenn diese rote Bande morgen erzählt Hundefutter ist gut für die Ernährung und macht groß und kräftig glauben sie diesen Dreck auch noch.

  3. 3
    Sensahannes

    Und wieder werden sie lächelnd und ruhig in der Reihe stehen, um freudig ihren Fingerabdruck abzugeben. Super, endlich Fressen für alle und ein paar haben bestimmt schon munkeln gehört…ganz umsonst.
    Für die wo’s interessiert…ich wohne seit neun Jahren in Venezuela und liebe diese Land.
    Keiner verlangt ja hier sich vorne bei einer Demo hinzustellen und sich zu opfern, was ja eh nichts bringt. Nur verkehre ich eben mehrheitlich mit der sehr armen Schicht hier und was man da manchmal zu hören bekommt ist unglaublich. Die freuen sich über 5 Hähnchen, drei Butter und zwei Packen Mehl, für zwölf Stunden anstehen, wie die kleinen Kinder. Haben aber einen Garten von 3000m2, wo sie Hühner und Eier im Überfluss produzieren könnten. Selbst wenn du finanzielle Hilfe anbietest…negativ. Die meisten wollen dort so Leben und wenn sich einige von uns inzwischen damit abgefunden zu haben auch so Leben zu müssen, haben die es schon zehn mal. Deshalb passiert auch nichts und viel zu viele profitieren von dieser Regierung. Dazu kommt noch diese unendliche Ignoranz. Habe zwar immer noch Hoffnung es wird mal wieder…aber leider immer weniger.

    • 3.1
      der Reisende

      Sensahannes kannst die Hoffnung ruhig aufgeben ich habs schon lange aufgegeben einfacher ist es einer Kuh tanzen beizubringen.In meiner Nachbarschaft wohnen einige so verblödete Chavis und ich staune immer wieder jeden Tag aufs neue wie verblödet diese Volldeppen sind.Es ist besser ich unterhalte mich mit meiner Kuh und versuche dieser tanzen beizubringen denn diese hat mehr Intelligenz im Arsch wie meine roten Nachbarn im Gehirn.

  4. 4
    Der Bettler

    Die Wahrscheinlichkeit eines totalen Zusammenbruchs ist sehr hoch.Ich höre das erste mal von einem biometrischen System,muß eine Erfindung Cubas sein in dem Zusammenhang.Von mir bekommen die für ein Paket Nudeln oder minderwertigises Speiseöl keinen Fingerabdruck.Das geht mir jetzt aber zu weit.Ja wir sind in Venezuela,aber diesen Irrsinn von den Regierungsidioten mache ich nicht mehr mit.Ich werde eine Lösung finden,nachdem ich sowieso nicht in den Chavezläden einkaufe.
    Möglicherweise brauchen die Ausländer den Zirkus auch nicht mitmachen.Mal sehen was die Zeit bringt.Das venez. Volk will nicht,und wir paar Ausländer können oder dürfen nicht.

  5. 5
    Martina Miller

    Davon habe ich noch nie gehört, Fingerabdruck beim Kauf. Da wäre es doch einfacher und viel besser kontrollierbar, wenn man für jeden Einkauf eine Kopie des Ausweises (cedula) machen würde, dann wüsste man doch auch direkt, wer was eingekauft hat. Oder Lebensmittelkarten wieder einführen, warum so einen modernen shit mit Fingerabdruck. Und dann kann man leicht feststellen, was nicht gekauft wird, weil das ja nicht vorhanden ist. Und so werden mit Sicherheit auch die Regale wieder voll, denn erst jetzt weiss man ja, was nicht gekauft wird, ist auch nicht vorhanden, kann bestellt werden. Grosse Errungenschaften kündigen den Busfahrer an, welch eine grossartige Erfindung er da gemacht hat, denn das ist bisher noch keinem weltweit eingefallen. Der Nobelpreis muss her!

  6. 6
    Inge Alba

    Dies ist die Geschichte vom Igel und dem Hasen.
    Hase ist der Maduro (und seine Genossen) Igel ist der Ching Ming Chiao (oder heisst er Peng Ming Zin??) jedenfalls meine ich die Chinesen Mafia, immer haben sie ein Hintertürchen offen.
    D.H., Milliardenkredite an Vzla. und die bekommt man mit super intelligenter elektronischer Ware ganz schnell in die eigenen Kassen zurück, man verkauft gutgläubigen Hinterwäldlern jeden Dreck den sie nicht benötigen,sprich nicht einsetzten können, Mangels Masse. Diese elektronische Kontrolle wird ihren Preis haben, somit hat man den Maduro & Co. noch fester am Zügel.
    Schade, sowas sollte sich mal der Ami einfallen lassen, und ihn (Maduro) dann an der Hundeleine spazieren führen.

  7. 7
    Der Bettler

    Kommt ja noch dazu,daß bei diesen vielen Stromausfällen die Dinger gar nicht funktionieren.Dann kann stundenlang überhaupt nicht eingekauft werden,oder wie sehe ich das?Ein Horrorszenario !!!Gestern in Juan Griego vor einem kleinen Mercado eine riesen Schlägerei wegen einer Wasserbomba.Nach einer Minute waren mindestens 100 sensationslüsterne Gaffer um das Geschehen versammelt.Wundert mich aber nicht,denn Schlägereien,Raub und Mord ist noch das einzige was in diesem Nest los ist.

  8. 8
    pandora

    Dieses Fingerabdrucksystem ist nichts anderes wie die Lebensmittelkarte in Kuba ,
    nur moderner
    Man verpackt die ganze Sch…. in schoene Worte und mit Versprechen ….. und die Mehrzahl der Venezolaner glaubt daran ( immer noch – das muss wohl eine Art von kollektiver Hypnose sein )
    Die nackte Tatsache sieht allerdings ganz anders aus , denn man will den Menschen damit gar nicht helfen – sondern man will sie kontrollieren !!!

  9. 9
    Martina Muller

    Wenn ich den Kommentare folge, müssen die Venuezueler ja doch ein Volk mit weniger Gehirmasse sein als due übrigen Latinos. Ich kann man nicht vorstellen nach 10 Jahren Leben in Panama, dass man solche Dinge den Panamernos glaubwürdig vorsetzen könnte, die würden neben einem süffisanten Lächeln keinen einige Daumen drücken beim Einkauf.
    Schlussfolgerung: Das Niveau des Busfahrers ist doch der passende Präsident für dieses Volk?

  10. 10
    Robert

    @ Martina Muller

    „Wenn ich den Kommentare folge, müssen die Venuezueler ja doch ein Volk mit weniger Gehirmasse sein als die übrigen Latinos.“

    Das denke ich weniger. Vielmehr scheint die große Masse der Venezuelaner ähnlich angst-paralysiert zu sein, wie es die große Mehrheit des Volkes in der DDR lange Zeit war.

    Und das beklemmende ist, dass so manche Regulierungsvorhaben bestimmter politischer Kräfte hier in EU-Deutschland im Grunde genommen identische planwirtschaftliche Ansinnen darstellen.

    Warten wir es ab, wie weit es die Anbitionen von grünlinker ver.di-Sozial(ismus)demokratie in Deutschland schaffen werden mit der Wiedereinführung der Planwirtschaft. Und wie lange sich die Volksmehrheit dies gefallenlassen wird. Süßes Sozialismus-Zuckerl ist z.B. bereits der MINDESTLOHN.

    Vielleicht müssen wir uns in nicht all zu ferner Zukunft ebenfalls ein Untergewicht an Hirnmasse vorwerfen lassen … ?

    • 10.1
      Inge Alba

      Muss man immer in die Extreme gehen? Mindestlohn gibt es in vielen europäischen Ländern und ist auch richtig so. Weshalb hat denn Chavez & Co. so eine Gefolgschaft? Weil die Deppen davor nur abgesahnt haben und sich nicht um das Volk gekümmert haben, da wäre ein Mindestlohn auch angebracht gewesen! Vergleichen wir doch hier nicht Vzla. mit einem europ. Land, das ist lächerlich. In Vzla. hatten die so ein leichtes Spiel, Mehrheit des Volkes ungebildet, dafür können sie nicht´s, dies ist Aufgabe des Staates, und jetzt wo sie meinen etwas bekommen zu haben, klammern sie sich daran, sie merken auch erst zu spät, dass sie einem Grossmaul aufgesessen sind, noch hat Maduro & Co. eine nicht unwichtige Gefolgschaft, noch zahlt er etwas, noch macht er Werbung, natürlich werden auch Wohnungen gegen geringe Miete gestellt, ärztl. Versorgung auf unterstem Level geleistet, Schulbildung, leider nur durchlöchert mit kommunistischem Palaver meistens durch Kubaner in den barrios angeboten, all dies Angebot an misiones, ja es gibt sie und die Leute lassen sich dadurch blenden. Diese Regierungsclique weiss wie man dem Volk Honig ums Maul schmiert, wenn es nicht so richtig klappt, dann haben die immer Schuldige parrat, da ist der Lopez oder so ein Bürgermeister gerade recht, wenn man noch ein paar aufmüpfige Studenten vorführen kann noch besser, die kommen so oder so aus „reichem Haus“, die sind immer schuldig. All dies hat recht wenig mit „Hirnmasse“ zu tun, vielmehr mit Bildung, leider hatten dazu nur wenige Venezolaner in der Vergangenheit Zugang, jetzt müssen sie es lernen, je schneller desto leichter die Wende, aber ich glaube nicht daran, noch ist der Maduro fest im Sattel. Es wird noch lange dauern, denn im Gegensatz zu den anderen Diskussioinsteilnehmern glaube ich nicht, dass diese Regierung nur aus Vollpfosten besteht, nein, dies sind ganz gerissene Verbrecher, dumm ist evtl. bis zu einem gewissen Grad der Maduro, aber um ihn herum, da sind ganz gewiefte geldgeile Ganoven am Werk, immer hübsch Zuckerbrot und Peitsche.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!