Peru: Massentourismus bedroht Machu Picchu

machupichu

Massentourismus gefährdet die Stadt der Inkas (Foto: Alex E. Proimos)
Datum: 23. August 2014
Uhrzeit: 09:55 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die in 2.360 Metern Höhe auf einem Bergrücken in den peruanischen Anden liegende Inka-Zitadelle Machu Picchu ist eine der größten Touristenattraktionen in Südamerika. Seit 1983 gehört die gut erhaltene Ruinenstadt zum Weltkulturerbe. Die Kulturorganisation der Vereinten Nationen hat in den vergangenen Jahren mehrfach Kritik am Massentourismus geäußert, der die terrassenförmige Stadt bedroht. Um die bedeutende Stätte zu schützen, empfahl die Unesco den Besucherstrom auf 2.500 Menschen pro Tag zu beschränken. Zwischen Ende Juli und Anfang August haben etwa 5.000 Besucher pro Tag die Zitadelle besucht, fast doppelt so hoch wie der Masterplan vorsieht.

Laut Daniel Abarca, Präsident der peruanischen Fremdenführerorganisation Agotur (Asociación de Guías Oficiales de Turismo), hat die hohe Nachfrage der Besucher zu diesem Ansturm geführt. Die lokalen Tourismusbehörden bezeichneten den Andrang in-und ausländischer Touristen als unvermeidlich. Geht es nach der puruanischen Regierung, könnten die Touristenzahlen jedoch noch weiter steigen.

Bereits im April 2010 hatte der Präsident des Ausschusses für Verkehr und Kommunikation, Juvenal Silva, den Termin für den Bau des neuen internationalen Flughafens in Cusco bestätigt. Die Vergebung der Konzessionen für den Bau hat bereits begonnen. Fast 500 Millionen US-Dollar will die Regierung investieren. Der Preis für mehr Besucher könnte allerdings ein noch höherer sein: Die Ruinen könnten unter den Touristenmassen leiden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!