Gaza-Konflikt: Venezuela zur Aufnahme von 1.000 Kindern bereit

wohnung

Geplante Unterkünfte für Kinder aus Palästina (Foto: GoV)
Datum: 23. August 2014
Uhrzeit: 10:27 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela ist bereit, mindestens 1.000 palästinensische Kinder zu empfangen. Dies gab am Freitag (22.) Präsident Nicolás Maduro in einer im Radio und Fernsehen übertragenen Rede bekannt. Das linksgerichtete Regime hat bereits vor wenigen Tagen ein Flugzeug mit zwölf Tonnen Hilfsgüter nach Palästina entsandt. „Wir bereiten bereits die Bedingungen für den Aufenthalt von mindestens 1.000 palästinensischen Kindern vor und haben Kontakt mit den palästinensischen Behörden aufgenommen. Die Kinder können eine Weile auf dem Land leben, zur Schule gehen und dann nach Palästina zurückkehren“, so Maduro.

bett

Auslöser der Eskalation im Gaza-Streifen war die Entführung und Ermordung von drei israelischen Jugendlichen durch die radikal-islamische Terrororganisation Hamas. Indirekte Verhandlungen unter ägyptischer Vermittlung scheiterten mehrfach, da die kriminelle Vereinigung schon vor Ablauf einer Waffenruhe ihre Raketenangriffe auf Israel wieder aufgenommen hatte. Die Todesopfer im Gaza-Konflikt dürften sich nach Schätzungen von Experten auf mindestens 1.500 belaufen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die armen Kinder: vom Regen in die Traufe.

    • 1.1
      Ines Waridel

      Eher vom Regen in die Scheisse

  2. 2
    Inge Alba

    Sind die Palästinenser wirklich bereit ihre Kinder in die Hände einer Mafiaorganisation zu geben?
    Was sollen die dort in der Schule, Mao Sprüche auswendig lernen, auf span.? Spricht auf dem Lande irgend einer der Lehrer den Slang den die im Gaza sprechen, oder gibt der E.Jaua selbst Unterricht?
    Mann, o Mann der Maduro ist ein Volldepp.
    Die 12 Tonnen hätten sie auch ganz gerne in einem barrio in CCS. gehabt.

    • 2.1
      VE-GE

      Ich kann dir nur zustimmen !!!

  3. 3
    babunda

    Venezuela hat für seine eigene bevölkerung keinen wohnraum, jetzt für die kinder ist ja nur propaganda, die können sich ja dann 5 stunden in die schlange stellen, wenn sie etwas zum essen wollen.

  4. 4
    Manola

    Bueno, Palestina ist gerade in einer definitiv schlechteren Situation als Venezuela, denn da werden Menschenleben bedroht. So sehr auch ich Maduro kritisiere, finde ich kann man ihm bei der Aufnahme der Kids nichts vorwerfen, denn sonst macht das ja niemand.

  5. 5
    gerardo_va

    Da gibt’s ein Sprichwort „keine Zaehne im Maul, aber La Paloma pfeifen“ – auf „madurisch“ uebersetzt: „keine Milch oder andere Grundnahrungsmittel, aber ausgehungerte und kriegsgebeutelte Kinder einladen wollen“, der Ma(s)duro hat doch echt einen weg, aber das weiss ja eh jeder! Wer auf diese Propaganda reinfaellt und das gutheisst, ist nicht von dieser Welt!

  6. 6
    Der Bettler

    Manola,eine Frage; In Venezuela werden keine Menschenleben bedroht ? Oder was ist das sonst,
    wenn täglich zwischen 70-90 Menschen abgemurkst werden.

  7. 7
    Fideldödeldumm

    Den Kindern wird es – sofern es soweit kommt – besser gehen, als im jetzigen Kriegsgebiet. Einige Kommentatoren hier, dürfen nicht von den bescheidenen Lebensbedingungen des Normal-Venezolaners ausgehen. Ab einer gewissen Stellung im Sozialismus gibt es keine bzw. nur geringe Mängel bei Produkten des täglichen Bedarfs. Ein Bekannter von mir hatte einen Engpaß mit Toilettenpapier. Dies erwähnte er gegenüber einen General des Militärs. Am nächsten Tag kam ein Unteroffizier vorbei und brachte meinem Bekannten 2 Großpackungen mit 40 Rollen Klopapier. Falls ihm irgendwas fehlen würde, sollte er sich nur melden. War doch bei Honni auch nicht anders.
    Wenn Mad Buro den Palestinänsern zusichert, dass es den Kindern gut geht, dann wird es ihnen auch gut gehen. Wenn es großen Teilen der eigenen Bevölkerung schlecht geht, ist das egal, weil die machen ihr Maul ja eh nicht auf.

  8. 8
    Manola

    @Bettler
    die Kinder werden nicht in irgendein Barrio in Caracas geschickt, auf die wird aufgepasst. Ausserdem sind deine 70-90 Morde pro Tag in einem so grossen Land nicht mit den 1500 die in den letzten Wochen in Gaza umgebracht wurden vergleichbar. Nein, ich will damit das Regime nicht in Schutz nehmen, aber ich finde es ein wenig einfach alles was Maduro macht als schei*** abzustempeln.

    • 8.1
      Inge Alba

      sorry but it yes, it is shit.
      Denn wer sein eigenes Land nicht so einigermassen im Griff hat, ob es um die Ernährung der Bevölkerung geht, ob es um die Kriminalität im eigenen Land geht, ob es um die Bildung im eigenen Land geht, ob es um die medizinische Versorgung im eigenen Land geht, sorry, aber was hat dieser Mensch überhaupt für eine Berechtigung in irgendeinem Fall, irgendeinem Fremden seine nur aus Bedacht angebiederte Hilfe zu offerieren? No tiene ningún derecho, no, no lo tiene, se lo niego.
      Wenn ein Land Hilfe anbietet, dann bitte, um zu H E L F E N!!!, nicht um Propaganda zu machen, estamos?

    • 8.2
      der Reisende

      Manolo mit der roten Zipfelmütze und der roten sozialistischen Sonnenbrille.

  9. 9
    Manola

    Dann frag mal die Kids, was sie bevorzugen, in einem Kriegsland zu leben und 24/7 Angst zu haben, oder in einem Chaosland zu wohnen, in dem du Sicher bist, ein Dach über dem Kopf hast. Braucht man das recht um zu helfen? Ich finde bei der Sache ist die Priorität auf den Kids und nicht auf dem Kontext.

  10. 10
    Der Bettler

    Mensch Meier, ihr tut ja gerade so als wenn Venezuela und sein Führer das einzige Land weltweit ist das humaniräre Hilfe anbietet.Es tun viele Länder,bloß machen die keine so mediengeile Propaganda
    daraus.Z.B. arabische reiche Erdölländer !!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!