Peru: Lernen mit viel Action – Einsatz gegen Kinderarbeit

peru

ction!Kidz putzen mit Claudia Kleinert im Tierpark Hellabrunn. (Quelle: Christian Herrmanny)
Datum: 29. August 2014
Uhrzeit: 08:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Peru arbeitet jedes dritte Kind ab einem Alter von fünf Jahren – obwohl die Gesetze Erwerbsarbeit für Kinder unter 14 Jahren verbieten. Die Kindernothilfe will den betroffenen Mädchen und Jungen helfen und sucht zum neuen Schuljahr fleißige „Action!Kidz“, die peruanischen Kinderarbeitern aus ihrer extremen Armut heraushelfen. Vor allem Bildungsangebote sollen in Peru neue Perspektiven eröffnen.

Mario verkauft von morgens bis abends Obst, Sonia hilft bei der anstrengenden Ernte und Margarita schuftet in einer Ziegelei. Trotz Verbots gehört Kinderarbeit zum peruanischen Alltag: Jedes dritte Kind zwischen fünf und 14 Jahren arbeitet, statt regelmäßig zur Schule zu gehen. Die Kindernothilfe will diesen Kindern und ihren Familien helfen und ruft Schüler, Konfirmanden und engagierte Jugendliche in Deutschland zur Teilnahme am 8. Wettbewerb „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ auf. Unter der Schirmherrschaft von Christina Rau lernen Teilnehmer zwischen sechs und 14 Jahren das schwierige Leben von Gleichaltrigen im südamerikanischen Peru kennen. Gleichzeitig können sie mit freiwilligen Spenden- und Arbeitseinsätzen konkrete Hilfe für die Betroffenen in Peru auf den Weg bringen. Den erfolgreichsten Teams winken ein exklusives Meet&Greet mit der Band Culcha Candela oder ein professioneller Graffiti-Workshop.

Mit Lehrmaterialien und Fortbildungen zu den Themen Kinderrechte und Kinderarbeit regt die Kindernothilfe Lehrkräfte in Schulen und Gemeinden zur Beschäftigung mit den verschiedenen Ursachen von Kinderarbeit an und will für soziales Engagement begeistern. „Die Kindernothilfe macht sich dafür stark, dass auch Kinder und Jugendliche mit achtsamem Blick die Welt entdecken“, so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe. „Mädchen und Jungen in ihrer Neugier und ihrem Wissensdurst zu begleiten ist eine wichtige Aufgabe für Lehrerinnen und Lehrer und wird von der Kindernothilfe mit hoher Qualität unterstützt.“

Die Kindernothilfe zählt zu den größten christlichen Kinderhilfswerken in Europa und fördert insgesamt 1,5 Millionen Kinder und ihre Familien in 29 Ländern weltweit. Seit 2007 richtet die Kindernothilfe den „Action!Kidz“-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche in Deutschland aus. Bis heute haben knapp 40.000 „Action!Kidz“ mehr als 640.000 Euro an Spenden für Kinderarbeiter in Indien, Bolivien, Haiti, Sambia, Indonesien und Äthiopien gesammelt. Die Betroffenen erhalten die Möglichkeit, zur Schule zu gehen oder eine Ausbildung zu machen und haben dadurch eine Perspektive für eine bessere Zukunft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!