Kolumbien: Politischer Führer der FARC ergibt sich Regierungstruppen

terrorist-farc

Simón Bernate befand sich mehr als 14 Jahre in den Reihen der FARC-Terroristen (Foto: GoV)
Datum: 30. August 2014
Uhrzeit: 09:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein wichtiger Führer der linksgerichteten kolumbianischen Terrororganisation „FARC“ (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) hat sich am Freitag (29.) den Regierungstruppen ergeben. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums stellte sich Simón Bernate im Verwaltungsbezirk Planadas einer mobilen Brigade freiwillig.

„Leonardo Chaux Hernández, alias Simón Bernate, befand sich mehr als 14 Jahre in den Reihen der FARC-Terroristen. Er war für die Propaganda der Terroristen, für den Finanzausschuss und auch für die Kommunistische Partei Partido Comunista Clandestino Colombiano in Huila zuständig/tätig. Unsere anhaltenden Militäroperationen und die Suche nach einer besseren Zukunft für seine Familie haben ihn dazu bewegt, seine Waffen abzulegen und die Terrorgruppe FARC zu verlassen“, gab das Verteidigungsministerium in einer offiziellen Erklärung bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Da würde ich mir auch mal wünschen, dass er behandelt wird, so wie er seine Gefangenen behandelt hat, dass er behandelt wird, so wie man in Vzla. politische Gefangene behandelt. Diese linken Vögel sollten mal spüren was es heisst in ständiger Angst u. Ungewissheit zu leben, er sollte für seinen Lebensunterhalt malochen müssen, nichts von wegen auf Staatskosten Kost u. Logis frei.

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Vielleicht scheint es sich anzubahnen, dass der Farc langsam aber sicher die Gelder ausgehen. Aus Venezuela dürfte eigentlich wenig ankommen. Was sich in der Angelegenheit Drogenhandel abspielt, ich weiß es nicht.
      Evtl. ist man auch auf venezolanischer Seite vorsichtig geworden, nachdem die USA fast in der Gewalt des Herrn Carvajal waren. Die US Amerikaner werden sich verstärkt um die Drogenkanäle durch die Karibik kümmern, auch wenn eine Menge nicht publiziert wird.
      Der Überläufer könnte der Beginn einer Welle sein, die dem Terrorismus der Farc abschwören.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!