Guatemala: Orthodoxe Juden müssen indigene Dorfgemeinschaft verlassen

juden

In den letzten Tagen haben die Juden bereits ihre Habseligkeiten auf Lastwagen verladen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 30. August 2014
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund 230 Mitglieder einer jüdisch-orthodoxen Gruppe haben mit dem Verlassen eines Dorfes im Westen des zentralamerikanischen Landes Guatemala begonnen. Die indigene Gemeinschaft von San Juan La Laguna wirft ihnen unter anderem vor, ihre sozialen und religiösen Bräuche zu ignorieren. Der Ältestenrat des Dorfes hatte der ultra-orthodoxen Gruppe „Lev Tahor“ ein Ultimatum gesetzt, welches am Freitag (29.) abgelaufen war.

Die Juden hatten sich vor rund sechs Jahren auf der Suche nach Religionsfreiheit in der Gemeinde niedergelassen. Zuvor hatten sie im Streit mit den Behörden Kanada verlassen. Lev Tahor-Mitglieder, die eine strenge Form des Judentums praktizieren, beklagten sich in der Vergangenheit vermehrt darüber, dass sie Drohungen erhalten haben. Unter anderem wollten ihnen die Ureinwohner die Wasser-und Stromzufuhr sperren.

Der Dorfälteste der Indigenen gab bekannt, dass ihnen die jüdischen Mitglieder ihre Religion aufzwingen wollten und den katholischen Glauben, der in San Juan La Laguna überwiegend vorherrscht,untergraben haben. „Wir handeln aus reiner Selbstverteidigung und fordern, dass unsere Rechte als indigenes Volk respektiert werden. Die guatemaltekische Verfassung schützt uns und wir müssen zur Erhaltung unserer Kultur kämpfen“, so Miguel Vasquez, ein Sprecher des Ältestenrates.

In den letzten Tagen haben die Juden bereits ihre Habseligkeiten auf Lastwagen verladen und sind bereit, das Dorf (ca. 150 Kilometer westlich von der Hauptstadt Guatemala-Stadt) zu verlassen. „Wir sind ein Volk des Friedens und nach diesen Vorfällen haben wir bereits begonnen, das Dorf zu verlassen. Wir wollen jede Auseinandersetzung vermeiden. Wir haben ein Recht, dort zu sein, aber sie haben uns mit lynchen gedroht, wenn wir das Dorf nicht verlassen“ erklärte Lev Tahor-Mitglied Misael Santos.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Da kann man mal wieder sehen wohin Religion führt. Nichts als bescheuerte Zeitgenossen, die einen wie die anderen. In welchem Jahrhundert leben die denn Alle?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!