Chile – Venezuela: Parlamentarier prangern Verletzung der Menschenrechte von López an

lopez

Oppositionsführer Leopoldo López wird seit über sechs Monaten in Einzelhaft gehalten (Foto: Lopez)
Datum: 31. August 2014
Uhrzeit: 09:36 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 18. Februar 2014 wurde der venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López wegen angeblicher Anstachelung zur Gewalt inhaftiert. Seit über sechs Monaten wird der 43-jährige hauptsächlich in Einzelhaft gehalten, seine Anhörungstermine vor dem venezolanischen Gerichtshof gleichen einer Farce. Über 80 Parlamentarier aus Chile haben nun ein Dokument unterzeichnet, das an den Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen (UN) adressiert ist. Darin prangern sie die Verletzung der Menschenrechte von López durch das linksgerichtete venezolanische Regime an. Die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch verurteilten die Inhaftierung von López bereits mehrfach als politisch motiviert. Internationale Experten gehen davon aus, dass der Richterspruch schon längst feststeht und López die nächsten zehn Jahre hinter Gittern verbringen wird.

Das López ein gerechter Prozess erwartet, scheint unwahrscheinlich. Im Korruptionsindex von “Transparency International” steht Venezuela auf Platz 165 – von 175, was das Ausmaß des Problems andeutet. Eine durch und durch korrupte Justiz urteilt stets zu Gunsten des linksgerichteten Regimes, Milliarden von Dollar verschwinden einfach oder gehen in Form von Ämtern an Günstlinge des chávistischen Apparats.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Und was soll das bringen ???? …>> NIX <<

  2. 2
    Tinu

    jaja. mit verurteilen ist noch überhaupt nichts getan. Solche Verurteilungen dienen doch nur dazu, kein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Im Sinne von „wir haben zumindest etwas getan“. Dass das nichts bringen wird, wissen die Chilenos doch selber auch.

    Wenn Venezuela doch das Land ist mit der höchsten Mordrate weltweit, warum ist es noch keinem in den Sinn gekommen mal auf den Präsidenten zu zielen????????

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!