Dürre in Guatemala: Brasilien, Venezuela und Dominikanische Republik sichern Hilfe zu

keinregen

Schwere Dürre trifft die Länder Zentralamerikas (Foto: Archiv)
Datum: 31. August 2014
Uhrzeit: 14:31 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Meinung der Weltwetterorganisation wird El Niño mit einer 80-prozentigen Wahrscheinlichkeit noch in diesem Jahr zurückkehren. Das Klimaphänomen bringt Dürren, aber auch Überflutungen. Die Länder Zentralamerikas sind bereits jetzt von einer schweren Dürre bedroht, die Landwirtschaftsminister der Region koordinieren Maßnahmen zur Bekämpfung der aktuellen Trockenheit. Die Regierung Guatemalas hat am Montag (25.) in 16 der 22 Departementos den Notstand ausgerufen.

“Wir sprechen hier von einer nationalen Katastrophe. 1,2 Millionen Bürgerinnen und Bürger unseres Landes werden in den kommenden Monaten keine ausreichende Nahrung mehr in ihren Häusern haben”, gab Präsident Otto Pérez Molina in einer im Fernsehen übertragenen Rede bekannt. Aufgrund der schwersten Dürre seit Jahrzehnten hat Molina die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten. Venezuela, Brasilien und die Dominikanische Republik folgten dem Aufruf und haben ihre Hilfe zugesagt.

In der kommenden Woche wird sich die guatemaltekische Regierung mit Vertretern der internationalen Gemeinschaft und der Geberländer treffen, um die angebotenen Hilfeleistungen zu koordinieren/definieren. Nach den neuesten offiziellen Zahlen sind von der anhaltender Trockenheit 268.000 Familien in 208 Gemeinden Guatemalas betroffen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Hilfe ist nötig,außer Frage,aber das sollten Länder tun,die sich das auch leisten können.Mich würde es nicht wundern,wenn es in Ven.bald überhaupt nichts mehr zu beißen gibt,wenn der Möchtegernwohltäter dringend benötigte Medizin und Lebensmittel in aller Herren Länder verschickt.

  2. vene hat selber wasserprobleme in caracas fahren tankwagen herum, nahrungsmittel knappheit ueberall dann verspricht der oberidiot vom miraflores noch anderen laendern hilfe, er sollte fuer sein land hilfe beantragen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!