Umweltnotfall nach Massenfischsterben: Tonnen toter Fische in Mexiko

fischsterben

Fischer in der Region und berichten von 45-50 Tonnen toter Fische (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 01. September 2014
Uhrzeit: 05:13 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Das Amt für Umweltschutz des westlichen mexikanischen Bundesstaates Jalisco hat am Sonntag (31.) einen Umweltnotfall aktiviert. Grund für diese Maßnahme war die Anwesenheit von mehreren Tonnen toter Fische in der Lagune von Cajititlán. Das Massensterben begann bereits am vergangenen Dienstag, nach Angaben der Abteilung für Ökologie und Umwelt wurden bisher 4,5 Tonnen toter Fische entdeckt. Dem widersprechen die Fischer in der Region und berichten von 45-50 Tonnen toter Fische.

Dies ist bereits das vierte Mal in diesem Jahr, dass ein Fischsterben in Cajititlán in der Stadt Cuexcomatitlán resgistriert wurde. Das Amt für Umweltschutz hat bereits mehrfach Wasserproben aus dem See entnommen und geht davon aus, dass die Fische aufgrund mangelnder Sauerstoffversorgung des Wassers und dem Einschwemmen von Düngemittel aus den Nebenflüssen verendeten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Und wenn der letzte Baum gerodet und der letzte Fisch gegessen ist……

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!