Lateinamerika: Venezuela und Argentinien führen den „Elendsindex“ an

maduro-kirchner

Gemeinsam erfolglos: Präsident Maduro und Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner (Foto: Télam)
Datum: 01. September 2014
Uhrzeit: 10:38 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die linksregierten südamerikanischen Länder Venezuela und Argentinien führen den sogenannten „Elendsindex 2013“ an. Der von Ökonomie-Professor Steve H. Hanke von der Johns-Hopkins-Universität in Washington erstellte Index ist die Summe von Inflationsrate, Arbeitslosenquote, Stagnation der Wirtschaft in 89 untersuchten Staaten. Das von Präsident Nicolás Maduro regierte Venezuela hat dabei das einzigartige und unrühmliche Privileg, sowohl das Ranking innerhalb der Region Lateinamerika als auch weltweit vor dem Iran, Serbien und Argentinien anzuführen.

index-elend-venezuela-argentinien-lateinamerika

„Während Maduro sich als moderner Robin Hood versucht, hat er viel mehr gemeinsam mit Edward John Smith (Kapitän der Titanic). Sein Schiff (Venezuela) wird zwangsläufig sinken. Da die Nachfrage nach dem Dollar steigt und die Produktion landesweit sinkt, beträgt der Schwarzmarktwert der Landeswährung Bolivares bereits 90,77 zum US-Dollar“, so Hanke.

statistik-armut-hanke-lateinamerikaundweltweit

Der „Elendsindex“ wurde durch Arthur Okun als Wirtschaftsindikator in die wissenschaftliche Diskussion eingeführt. Die Annahme dahinter ist, dass sowohl Arbeitslosigkeit als auch Inflation hohe wirtschaftliche und soziale Kosten verursacht. Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht ist der Elends-Index weder akzeptiert noch brauchbar, zeigte sich aber in der Vergangenheit als guter Indikator bei Wahlen. Ist der Index hoch, werden Regierungen öfter abgewählt als dies bei niedrigem Stand der Fall ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    klar venezuela ist überall spitzenreiter.

  2. 2
    Der Bettler

    ….aber nur im negativen Sinne,außer für Autofahrer,denn der Benzinpreis ist weltweit unschlagbar.
    Verstehe gar nicht warum jede Woche der Taxitarif um mindestens 50% erhöht,wenn es so keine Reifen,und Zubehörteile in ganz Venezuela zu kaufen gibt.Am Benzinpreis kann es wohl nicht liegen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!