Unwetterkatastrophe in Rio de Janeiro: Mehr als 200 Opfer befürchtet

rio-2

Datum: 07. April 2010
Uhrzeit: 23:15 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach den heftigen Unwettern in Rio de Janeiro und Umgebung ist die Zahl der Todesopfer auf 163 gestiegen. Mehr als 100 Personen gelten noch als vermisst. Betroffen waren vor allem Slum-Siedlungen an den steilen Hängen über der “Cidade maravilhosa”. In den Armenvierteln, die besonders von den Erdrutschen betroffen sind, suchen die Menschen auch heute teilweise mit blossen Händen nach Überlebenden in den Schlammmassen, welche die steilen Abhänge herunterrutschten und die einfachen, oft aus Holz gebauten Hütten, gnadenlos mitrissen. In weniger als 24 Stunden waren am Dienstag 288 Liter Regen auf einen Quadratmeter gefallen – ein Rekord in der Geschichte von Rio de Janeiro.

Brasiliens Staatschef Luiz Inacio Lula da Silva machte jahrelanges Missmanagement der Baubehörden für die vielen Opfer verantwortlich. Rio de Janeiro selbst ist in eine Hügelkette “eingebaut”, peitschende Winde vom Meer und die Gezeiten verhinderten zunächst ein schnelles Abfliessen des Wassern an der Küste. Zudem sind viele Hügel mit illegalen Hütten regelrecht zugepflastert. Im eher flachen Hinterland ist jedoch die vollständige Bebauung der Region schuld an dem Desaster. Hier fehlen ausreichend dimensionierte Abwasserkanäle, zudem sind viele Entsorgungsleitungen durch Müll und anderen Unrat verstopft, der nun durch die Strassen treibt und für weitere Gefahren sorgt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!