Erneuter Busüberfall in Peru

Datum: 09. September 2014
Uhrzeit: 08:41 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Peru reißen die Überfälle auf Reisebusse nicht ab. In den letzten 30 Tagen wurden 17 Überfälle registriert, am Montag (8.) raubten sieben Kriminelle 50 Passagiere eines Busses des Unternehmens Flores Hnos aus. Zu welcher Uhrzeit der Raub stattfand und über den Wert der geraubten Gegenstände teilten die Behörden nicht mit.

Nach Berichten lokaler Medien war das Fahrzeug mit der Registrierungsnummer Z7E-961 auf dem Weg in die Stadt Moquegua, als es auf der Panamericana Sur bei Kilometer 1.081 in der Region Arequipa gestoppt wurde. Laut dem Fahrer Leonidas Quizán Miranda hatten die Räuber auf ihn geschossen, und ihn damit zum Stopp gezwungen. Zwei Kugeln trafen seinen Körper, die Passagiere blieben unverletzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alejandro

    Da ist es doch recht einfach, Abhilfe zu schaffen. In israelischen Bussen fährt seit Jahren ein schwer bewaffneter Begleiter mit. Seit dem ist es vorbei mit Überfällen. Warum ist es unmöglich, so etwas zu installieren in Peru? Fehlt es an Organisation, fehlt es an Einsicht oder Intelligenz,. oder fehlt es einfach an allem? Wenn bekannt ist, das Busse schwerbewaffnete Schützen an Bord haben, ist es auf einmal aus mit Überfällen.
    Es muss erst so weit kommen, bis niemand sich mehr traut, in Bussen mitzufahren? Noch trauriger ist ja, dass es keine Kompetenzen und/oder Zuständigkeiten gibt, die so etwas anordnen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!