Präsident Maduro: Venezuela steht nicht vor Zahlungsfall

maduro

"Sozialismus des 21. Jahrhunderts" ist schon längst gescheitert (Foto: AVN)
Datum: 11. September 2014
Uhrzeit: 07:50 Uhr
Leserecho: 19 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung wird in diesem Jahr alle ihren internationalen Verpflichtungen nachkommen. Dies gab am Mittwochabend (10.) Ortszeit Präsident Nicolás Maduro bekannt. Das Staatsoberhaupt des krisengebeutelten Landes trat damit verschiedenen Analystenberichten entgegen, die Venezuela vor dem Zahlungsausfall sehen. Der erdölreichste Staat der Welt hat Schulden bei ausländischen Lieferanten im zweistelligen Milliardenbereich, die Inflation beträgt über 60 Prozent.

„Venezuela hat in 15 Jahren der Revolution bewiesen, dass es seine Verpflichtungen erfüllt. Deshalb wird es in diesem Jahr keine Ausnahme geben. Wir sind bereit, auch weiterhin unsere internationalen Verpflichtungen komplett zu erfüllen – um jedes Haar, um jeden Dollar“, so Maduro bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Rede. Maduro bestand darauf, dass die Regierung über genügend Ressourcen verfüge, um den Bedürfnissen/Ansprüchen des Landes gerecht zu werden. Dabei berief er sich auf die jüngst erfolgte Gründung einer strategischen Reservefonds in Höhe von 750 Millionen US-Dollar. „Dieser Fonds wird wachsen, lasst Euch überraschen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Maduros schwachsinnige Aussage ist ein Artikel in Bloomberg über die Situation in Venezuela. Da ich Bloomberg per e-mail beziehe, ich habe ihn gelesen.
    So siegessicher wie sich dieser Busfahrer aus der kolumbianischen Provinz aufführt, ich wäre es an seiner Stelle nicht.
    Da er absolut keine Ahnung von Volkswirtschaft und dessen Funktion hat, seine Worte sind reiner Schwachsinn.
    In meinen Augen alles Trotzreaktionen, die über die reale Situation in VE hinweg täuschen sollen. Dem Fäkalienausbruch aus seinem Munde ist nicht Glauben zu schenken.

    • 1.1
      VE-GE

      Na logisch kann man ihm nicht trauen! Wenn die Kredite aus Russland und China ausbleiben wird es Nacht in Venezuela !

  2. 2
    paulo

    bei 200.000.000.000 $ ( 200 mia.) schulden sind 750 mio. erbärmlich wenig.
    und das geld das sie drucken ist mehr wert, als der wert der darauf steht.

    man stelle sich mal vor dass die grösste banknote gerade mal etwas mehr als 1$ wert hat.

    in den usa weisen serviceangestellte solche kleine tips gerne zurück, weils oft ein frechheit ist, so wenig für den service zu bezahlen und hier müssen die armen schweine für weniger als 60 solcher banknoten a 100 bolivares einen monat lang schuften.

  3. 3
    Inge Alba

    „Um jedes Haar, um jeden Dollar“, nun ja, Haare hat er im Moment noch genug auf seinem Dickschädel, ob er noch genug Dollars hat? Er selbst ja, seine Cecilie bestimmt auch, all seine engsten Vertrauten und „Mitstreiter“ auch, nur ob jeder von denen bereit ist die Kohle wieder herauszurücken? Einmal in die eigene Tasche gesteckt, dann ist es verdammt schwer
    sie wieder an die Allgemeinheit zurückzugeben. Also, da hat er sich mal wieder verplappert, jetzt muss der Diosdado wieder mit ihm schimpfen.
    Und sein Wundermittel um seinen strategischen Sonderfond von 750 Mio. auf mehrere im zweistelligen Bereich liegende Milliardenbetrag wachsen zu lassen, den muss er dann aber auch mit anderen teilen, da hätten auch andere Länder ein Interesse an diesem Wachstumsmittel, aber das wird das gleiche Zeug sein, was diese Imperialisten immer bei Haarausfall einem andrehen, und es nützt nichts. Da ist er mal wieder einem Oberschlauen auf den Leim gegangen.

  4. 4
    pandora

    Letztens einen super Artikel gelesen ( welt.de ) , da stand :
    „Die Tatsache, dass sich die Regierung dazu entschieden hat, einen Ausfall für 30 Millionen Venezolaner zuzulassen, nicht aber für die Wall Street, ist keinesfalls ein Zeichen moralischer Rechtschaffenheit“, … Es ist ein Zeichen für moralischen Bankrott.“
    ———-
    Die Regierung hat doch keinerlei Interesse mehr am Volk ,
    sie ( diese Verbrecher ) haben doch alles , was sie wollten = Geld & Macht

  5. 5
    babunda

    das rohölpreis fällt täglich, wird auf weiteren verfall gewettet, er hat täglich weniger einnahmen und das sind die einzigen die das land hat außer sehr vielen schulden überall, es kann daher nicht mehr lange gehen, auch die chinesen sind auf dauer keine zahlmeister, die russen haben jetzt selber zu kämpfen um an geld zu kommen, es wird eng für den busfahrer. die bombe platzt dann wenn die benzinpreise erhöht werden.

    • 5.1
      VE-GE

      Benzinpreise erhoehen ist schoen und gut aber das bringt keine Dollars und Dollars braucht er um Auslandsschulden bezahlen zu koennen !

  6. 6
    fideldödeldumm

    Jetzt werden wohl die letzten Goldreserven verhökert, und dann noch 3 – 6 Monate bis das Licht aus geht.

  7. 7
    Martin Bauer

    Wenn er seinen Verpflichtungen nachkommen will, muss er zurücktreten. Vielleicht versucht er mal, in seinem Heimatland, Kolumbien Präsident zu werden. Dort hätte er wenigstens das verfassungsmässig garantierte Recht auf die Kandidatur, so ihn jemand nominiert….

  8. 8
    joe

    Lach , wenn der das schon in den Mund nimmt sieht es schlecht aus fuer ihn denn merke: bei den Roten Bruedern ist immer das Gegenteil von dem Wahr was sie so von sich geben.

  9. 9
    Gast.

    Sie stehen nicht am Abgrund,Sie sind einen Schritt weiter!!

  10. 10
    Der Bettler

    Wenn ich die letzten 8-10 Jahre unsere Kommentare so ansehe,ist alles genau so eingetroffen ,wie wir es hier beschrieben haben.Sogar noch heftiger !! Die linken Träumer haben mittlerweile den Schwanz eingezogen,und sind hier weitgehend verschwunden.So wie jetzt kann es auch nicht mehr lange weitergehen,der Staat,oder besser gesagt die unfähige Regierung ist definitiv pleite. Da nützt auch
    kein Chavez unser mehr und die Hörigkeit der Staatsbediensteten,und das sind fast alle,denn es ist fast alles verstaatlicht. Wir werden diesesmal wieder Recht haben,und den Zusammenbruch dieses Landes miterleben. Gott sei Dank kann von seinen Anhängern auch keiner rechnen,denn wenn man
    eine lächerliche Summe Reserve anlegt,bei einer 3 stelligen Milliardenverschuldung,dann sagt mir einer wie er das bis ende des Jahren schaffen will.Rechnen muß in der Schule kein Fach sein,denn
    ein Normali kann 17 +15 nicht im Kopf zusammenrechnen auf die Schnelle,da muß schon ein Rechner her.Man kann es drehen und wenden wie man will,dieses Land ist verloren,und den Aufbau
    werden viele von uns nicht mehr erleben.

    • 10.1
      Martin Bauer

      Was soll da zusammenbrechen? Kuba, Nord-Korea, die frühere Ostzone und Satellitenstaaten der ehemaligen UdSSR und jene selber…, nichts ist da zusammengebrochen. Die waren einfach am Boden, wo es kaum noch weiter nach unten ging. Anders funktioniert der real existierende Sozialismus nicht, denn er muss mit real existierenden Menschen auskommen. Der „wahre Sozialist“, der sich willenlos der Obrigkeit einer anonymen Gemeinschaft opfert, ist zum Glück noch nicht erschaffen, jedenfalls kein zweibeiniger. Ameisen und Termiten sind uns da weit voraus.

  11. 11
    Der Bettler

    Herr Bauer,abwarten und Tee trinken,mit Zusammenbruch meine ich nicht die Regierung und das dazugehörige Volk,sondern die Tatsache,daß es einfach keine Perspektive mehr gibt dieses Land in irgendeiner Weise aufrecht zu erhalten.Wenn man weltweit ohne Vorausbezahlung keine Ware mehr bekommt,und im eigenen Land absolut nichts mehr produziert wird,die Erdölförderung immer mehr ins
    Minus tangiert,wie soll sich so ein Land noch auf den Beinen halten? Gott sei Dank gibt es diese Willenslosigkeit noch nicht bei Menschen,oder ist es in Venezuela schon soweit?Ich glaube Ameisen und Termiten sind besser organisiert wie je ein Vene war.

    • 11.1
      Martin Bauer

      Ja, einverstanden! Bis auf den einen, entscheidenden Punkt. Räuberbanden unter roter Flagge können nur in Staaten existieren, die am Boden sind. Und dort halten sie sich über Generationen oder für immer, wenn nicht eine stärkere Kraft von aussen kommt und sie vertreibt. Ich kenne kein Beispiel in der Geschichte, wo ein vom Kommunismus befallenes Land sich aus eigener Kraft von dieser Seuche hat befreien können. Die Leute, die seinerzeit in der Ostzone „Wir sind das Volk!“ gerufen haben, sollten sich nicht einbilden, dass sie es waren, die das dreckige Regime in Pankow zu Fall gebracht haben! Auch Helmut Kohl nicht! Das war längst zwischen Gorbatshow und Reagan beschlossene Sache. Deshalb meine ich, in Venezuela auf einen „Zusammenbruch“ von was auch immer zu hoffen, geht an der Realität vorbei. Oder hat irgendwer schon mal ein wohlhabendes Land mit florierender Wirtschaft gesehen, in dem eine rote Diktatur an der Macht war?

  12. 12
    hugo

    in vielen ländern die sich losgesagt haben von solchen macht menschen und verbrechern gab es eine gegen bewegung die zwar auch wieder verschwanden und ersetzt wurden.
    aber diese bewegung oder diese menschen die eine führung übernehmen könnten sehe ich hier nicht.
    die einschnitte die hier zu vollziehen sind sind mit den menschen so wie ich sie kenne ( 16 jahre) auch
    nicht zu machen.
    wir sind so weit das wir trotz unseres alters ( 60+) und unserer politischen bildung keine lösung für diese probleme sehen.
    es ist nicht damit getan einige figuren zu beseitigen.
    hier liegt das problem bei jedem einzelnen menschen im land. und er macht nichts !!

  13. 13
    Miguel

    Soll Maduro SEINE 250 Wohnungen auf der Isla Margarita verkaufen, dann kommt auch wieder
    etwas Geld in das Staatsäckel. Vielleicht kaufen die Wohnungen Europäer wegen denn Euronen und nicht mit BS.

  14. 14
    Jason

    Alle reden vom Bankrott!?
    Warum eigentlich? Das Vögelchen mit dem er sich immer unterhält wird Ihm schon das richtige einsagen, damit der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ nicht untergeht!
    Aufregen ist schädlich, schadet nur der Gesundheit und Maduro und seine Kumpanen kann man eigentlich nur mit dem Slogan ertragen: Denn sie wissen nicht was sie tun!
    Armes Venezuela

  15. 15
    Thorsten

    Hurra !

    ein hoch auf alle amerikahörigen Dummlöpfe und Nachplapperer der deutschen gleichgeschalteten Medien !!

    Weiter so !, denn Sie wussten nicht was Sie sagen……………:-((

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!