Venezuela: Neun Patienten sterben an unbekannter Krankheit – Update

zentralkrankenhaus

Krankenhaus in der Bundeshauptstadt Maracay (Foto: Twitter)
Datum: 12. September 2014
Uhrzeit: 12:13 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezolanische Ärzte haben am Donnerstag (11.) vor einer geheimnisvollen Krankheit gewarnt. Demnach starben in zehn Tagen acht Personen im zentralen Bundesstaat Aragua. „Wir wissen nicht, um was es sich handelt“, erklärte Duglas León Natera, Präsident der venezolanischen Ärztevereinigung. „Aufgrund offizieller Gleichgültigkeit gibt es Grund zur Sorge vor einer höchst gefährlichen und ansteckenden Krankheit unbekannten Ursprungs“, fügte er hinzu.

Tarek El Aissami, Gouverneur von Aragua, bezichtigt die Mediziner der Lüge und spricht von einer Kampagne der Desinformation und des Terrorismus. Die von verschiedenen Medien präsentierten „Beweisfotos“ wurden als Fälschung bezeichnet. „Die Gesundheitsbehörden des Staates hüllen sich in absolutes Schweigen. Die Verantwortlichen sind keine Ärzte, haben keine Ahnung und wissen nicht einmal, was eine Epidemiologie überhaupt ist“, entgegnet León.

dubbel

In einer Pressekonferenz gaben die Mediziner bekannt, dass sie nicht wissen, ob es sich um ein Bakterium oder um ein Virus handelt. Bisher starben vier Kinder und vier Erwachsene. Die acht Opfer waren mit Symptomen wie Unwohlsein, Fieber, Hautflecken und Blasen im Mund in ein Krankenhaus in der Bundeshauptstadt Maracay eingeliefert worden. „Kurz nach Einweisung traten bei den Patienten innere und äußere Blutungen auf. Nachdem die Blutungen begannen, traten innerhalb von 72 Stunden Atemversagen, Leberversagen, Nierenversagen und der Tod ein“, bestätigte Angel Sarmiento, Präsident des Ärzteverbandes von Aragua.

Update 15. September

Im Zentralkrankenhaus von Maracay ist ein weiterer Patient gestorben. Laut den Angehörigen litt der 40-jährige Franklin Fossil an „Fieber und Gelenkschmerzen, er „hustete Blut“ und hatte „Flecken auf dem ganzen Körper“. Nach Angaben von Doménico Rizutti, ärztlicher Direktor der Klinik Razzetti in Candelaria (Caracas), wurde der Notfallbereich des Gesundheitszentrums vorsorglich geschlossen. Laut Berichten nichtstaatlicher Medien (die sich auf Rizutti berufen) soll ein Patient, „der mit hohem Fieber, Hautläsionen mit Blutungen und Erbrechen eingeliefert wurde, gestorben sein“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Tarek El Aissami hat ein mit uns befreundetes Ehepaar ermorden lassen, weil ihm die beiden politisch im Weg waren. ich hoffe, die unbekannte Krankheit holt ihn als nächsten.

  2. 2
    Wienie

    Erst einmal holen sie sich Natera. Der wird jetzt auf Schritt und Tritt vpm SEBIN verfolgt.
    Und es gibt bereits weitere Faelle.

  3. 3
    Wienie

    Mittlerweile ein Toter mehr. Fuer Dr. Natera wurde ein Haftbefehl ausgestellt.
    In den vergangenen Tagen/ Wochen gab es bereits Tote, diese wurden direkt nach ihrem Tod in Plastiksaecke eingepackt und sofort beerdigt – teilweise ohne das Ihre Angehoerigen informiert wurden.
    Offensichtlich hat man versucht den Ausbruch einer Seuche zu verheimlichen.

  4. 4
    Venezuela

    zum Glück gibt es Dinge, die auch eine Regierung nicht verstecken kann
    auch ich hoffe, dass es gleich zum Anfang die richtigen erwischt; vielleicht reagiert man dann endlich entsprechend (um es mal ein bisschen sarkastisch darzustellen)

  5. 5
    Amiguita

    In Caracas ist heute ein 60ig Jähriger mit den selben Symtomen gestorben und letzte Woche bereits in San Christobal 3 weitere.
    Leider erwischt es die Falschen.
    Und wie schrieb bei Twitter jemand: Im alten Rom haben sie auch den Überbringer schlechter Nachrichten geköpft und sich nicht um das Problem gekümmert. So handeln die Chavistas hier auch.

  6. 6
    Inge Alba

    Da sollte nun endlich auch die Weltgesundheitsorganisation ein Wort mitreden. Schliesslich kann dies von der Beulenpest bis zu Ebola alles sein. Jedenfalls hat ein Staat dann die Pflicht, Geld, sehr viel Geld in die wissenschftl. Untersuchungen, Impfstoffherstellung, nötige Quarantäne , Ein-und Ausreisebestimmungen, Impfungen etc. zu bestimmen. Es geht nicht, dass ein Wirrkopf von Gobernador sich da aufschwingt und die Ärzte eines Besseren belehren will, der soll sein Maul halten und die Leute ans Ruder lassen die etwas davon verstehen. Hier geht es nicht um chavistas oder contras, hier geht es bereits um eine Epedemie und die kann sehr schnell auch den Bruderestaat Cuba anfallen, also Castro´s , lasst euch was einfallen. Die Russen und Chinesen haben auch sehr gute Ärzte, wenn man den Westen nicht ran lassen will, aber erhebt eure Ärsche vom Thron und unternehmt etwas, lasst die verantwortlichen Ärzte nicht im Stich, egal was für eine Gesinnung einer hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!