„Letzte Hoffnung Kuba“ – „Kuba rettet Afrika“: Kommunistische Parolen

sichel

Datum: 13. September 2014
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Ebola-Epidemie droht außer Kontrolle zu geraten, täglich sterben Menschen in den am schwersten betroffenen Ländern in Westafrika. Ebola ist eine durch Viren verursachte gefährliche Erkrankung, die laut WHO-Angaben in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich verlaufen kann. Die Infektion wird durch Körperflüssigkeiten übertragen. Zu den Symptomen zählen hohes Fieber, Erbrechen und Blutungen. Nach Angaben der WHO starben bisher mindestens 2.300 Menschen in Westafrika an der Epidemie, die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen forderte Staaten mit Katastrophenschutzkapazitäten dringend dazu auf, Personal und Material zur Ebola-Bekämpfung nach Westafrika zu entsenden.

Die WHO hat nach eigenen Angaben zurzeit etwa 170 ausländische Ärzte und Experten in Guinea, Liberia und Sierra Leone im Einsatz. Seit Ausbruch der Epidemie habe sie insgesamt 500 Spezialisten entsandt, die allerdings oft nur kurzzeitig blieben. Zum Kampf gegen die Seuche wird Kuba ab Oktober für rund sechs Monate 165 Ärzte (incl. medizinische Helfer) nach Westafrika entsenden. Diese lobenswerte Aktion sorgt hoffentlich dafür, dass weitere Länder ihr medizinisches Hilfspersonal aufstocken und der krisengebeutelten Region zur Hilfe eilen.

Weniger lobenswert ist allerdings die dümmliche Propaganda einiger linker, marxistisch orientierter Gazetten. „Letzte Hoffnung Kuba“ – „Kuba rettet Afrika“ und „Sie werden Schulter an Schulter mit den einheimischen Ärzten um das Leben der Patienten kämpfen“ sind peinliche Ergüsse von Ewiggestrigen und erinnern in ihrer Dummdreistigkeit an längst vergangene DDR-Propaganda. Das gescheiterte Regime bezeichnete damals die Mauer, wie auch die gesamte Grenzsicherung zur Bundesrepublik, als „antifaschistischen Schutzwall“, der die DDR vor „Abwanderung, Unterwanderung, Spionage, Sabotage, Schmuggel, Ausverkauf und Aggression aus dem Westen“ schützen sollte. Die Sperranlagen richteten sich allerdings gegen die eigenen Bürger, die am Abend des 9. November 1989 das verhasste Regime hinwegfegten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    jose

    Tatsächlich dümmlich und peinlich sind der Verweis auf den Mauerbau!

  2. 2
    aleman

    Genau. Was hat Ebola mit der Mauer (die nicht mehr existiert) zu tun? Ansonsten kann man den Leuten dort nur wünschen, dass sich noch mehr Länder anschließen und helfen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!