Wirtschaft: Ratingagentur S&P stuft Venezuela in Hochrisiko-Kategorie

maduro

Ex-Busfahrer Maduro mit Präsidentenamt hoffnungslos überfordert (Foto: Madurados)
Datum: 16. September 2014
Uhrzeit: 21:58 Uhr
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die international bekannte Kredit-Ratingagentur „Standard and Poor’s Corporation“ (S&P) hat das langfristige souveräne Rating von Venezuela von B- (Spekulative Anlage, bei Verschlechterung der Lage ist mit Ausfällen zu rechnen) auf CCC+ (Hochspekulative Anlage, bei Verschlechterung der Lage sind Ausfälle wahrscheinlich) herabgestuft. Die Agentur macht für ihre Entscheidung die Wirtschaftskrise im südamerikanischen Land verantwortlich, die in diesem Jahr zu einer Kontraktion des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,5% führen könnte. Zudem muss die Regierung von Präsident Maduro im kommenden Oktober Anleihezahlungen in Höhe von 6,44 Milliarden US-Dollar leisten. Die Devisenbestände (Währungsreserven) liegen nur bei rund 20,8 Milliarden Dollar und sind damit auf dem tiefsten Stand seit elf Jahren (Rückgang von 32,6 Prozent seit Ende 2011).

S&P berücksichtigte in ihrer Beurteilung den Rückgang der externen Liquiditätsreserven des größte Ölexporteurs in Lateinamerika und die steigende Inflation, die voraussichtlich bis Ende des Jahres auf über 65 Prozent ansteigen und in den nächsten zwei bis drei Jahren nicht fallen wird. „Die wirtschaftliche Rezession, eine extrem hohe Inflation und steigender externer Liquiditätsdruck werden die Fähigkeiten der Regierung, ihre externen Verbindlichkeiten in den nächsten zwei Jahren zu bedienen, weiter erschweren“, so S&P.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Ja so gehts wenn man von Geschaeften nichts versteht aber dennoch machen will !

  2. 2
    Oliver

    So ein Quatsch! “Standard and Poor’s Corporation” ist doch nur so ein faschistisches US Unternehmen, welches von der CIA gesteuert wird um dem goldenen Sozialismus des 21.Jahrhunderts zu schädigen!

    Und genau so einen Scheiß glauben viele Venezolaner auch noch – oder sind das alles Trittbrettfahrer welche halt mitnehmen was (noch) zu holen ist?

    • 2.1
      babunda

      oliver was bist du für ein blinder kommunistischer penner? nehme mal deine rosarote brille ab. das land überlebt schon sehr lange nur von den krediten von china und den russen.bekommt nur noch ware gegen vorauszahlung. der goldpreis geht runter damit fallen automatisch auch die Devisenbestände in Gold, der ölpreis fällt täglich es wird weiterhin auf fallende kurse an der börse gesetzt. vene hat immer weniger einnahmen, aber immer mehr ausgaben. das land wird sich mit dieser regierung nie mehr wirtschaftlich erholen. jetzt muß er noch die benzinpreise erhöhen, dann explodiert der laden, dann wachen die venezulaner erst auf.

      • 2.1.1
        Oliver

        Von Satire noch nichts gehört oder was? Alles was der Busfahrer von sich gibt ist Schrott. Und schuld sind die ausländischen Faschisten! Solange die Venezolaner noch Bier und Sprit bekommen ist alles gut (habe selber Famile dort!)

        Diese Beleidigung von Dir lasse ich so nicht stehen! Damit stellst Du dich auf die Stufe der Chavistas, in einer solchen Art Leute anzugehen. Gerne können wir uns auch offline treffen und das Thema „Penner“ ausdiskutieren! Aber dazu fehlt Dir warscheinlich der Mut !!!

    • 2.2
      der Reisende

      Oliver ich mach dir einen guten Vorschlag :: geh weiter dein Hartz 4 abholen halte deine Füsse still und schreibe bitte keine weiteren Kommentare über Dinge die du sowieso nicht verstehst.
      Und auf solche linken Meinungen kann man hier sehr gut verzichten.

  3. 3
    Der Bettler

    Da braucht man keine Rating-Agentur mehr um zu schnallen was hier läuft.Für mich sind es schon gefühlte 100% Inflation.Das soll noch 2-3 Jahre so weitergehen ? Das hält doch kein Mensch mehr aus
    außer den Venezolanos.Die haben es schon zum Volkssport gemacht tagtäglich den Lieferungen an
    verschiedene Geschäfte nachzulaufen,und in der Schlange stehend zum Schluss doch nichts zu bekommen.Haben sie dann ein Glas Mayo 400 ml. bekommen freuen sie sich wie kleine Kinder.Ich blick da echt nicht mehr durch.Keine Spur von Verdruß,und am späten Nachmittag wird dann mit Kind und Kegel ein Träger Light-Pisse runtergespült,die Kinder bekommen ihre Chips und um 7 Uhr wird mit Sack und Pack wieder in der Schlange stehend 1 Stunde auf den Bus gewartet.Das ist für die Menschen hier so normal,als wäre es immer schon so gewesen.Für mich leider nicht.

  4. 4
    Fideldödeldumm

    Die Schlinge zieht sich immer mehr zu:

    „Die Zahlungsrückstände bei den Importeuren könnten sich auf bis zu 13 Milliarden Dollar belaufen, hatte Morgan Stanley im Juni geschätzt. Der Betrag würde mehr als der Hälfte der Fremdwährungs-Reserven des Landes entsprechen.“

    http://www.cash.ch/news/boersenticker/rss/ueber_venezuela_kreist_der_pleitegeier-3242450-450

    • 4.1
      Herbert Merkelbach

      Ein weiterer sehr guter Artikel ist der von Professor Ricardo Hausmann von der Harvard University in den USA über einen möglichen Zahlungsausfalls seitens der venezolanischen Regierung, die selbst Maduro auf den Plan rief und in Pöbeleien, Drohungen von Seite Maduros gegen diesen venezolanischen Volkswirtschaftler ausartete. Die Universität Harvard sah sich genötigt, eine Stellungnahme zu Gunsten von Hausmann abzugeben.
      Bereits vor einem halben Jahr habe ich an dieser Stelle geäußert, dass es Probleme mit den Staatsanleihen Venezuelas im Oktober geben könnte. Alle wirtschaftlichen Zahlen deuteten bereits zu jener Zeit auf ein evtl. Moratorium hin.
      Sollte in der Tat ein „default“ eintreten, die „Citgo“ in den USA lässt grüssen. Machen wir uns nichts vor, die Hedgefonds und andere institutionellen Anlager besitzen venezolanische Staatsanleihen und die kennen keinen Spaß, wenn jemand nicht zahlt.
      Es könnte böse für Maduro enden.

  5. 5
    Schneck

    richtig,es könnte für Maduro nicht schlecht enden, es wird! für den Busfahrer bitter enden. Wahrscheinlich war und ist er nicht einmal in der Lage, für sich ein paar Bolis auf die Seite zu schaffen im Gegensatz zu seinen Beratern und Spiesgesellen. Habt doch ein bisschen´Mitleid mit ihm, dieser armen Sau….

    • 5.1
      pandora

      Bolis ??? Dollar !!!
      Und – der hat, genau wie all die anderen , seine Schaefchen im Trockenen ,
      sprich : gut gefuellte Dollar-Konten im Ausland .
      Sowas macht man doch gleich bei Amtsantritt ;)

  6. 6
    DonCacique

    Das die Chavistas in der Pleite enden war klar,die Frage ist nur ,ob sie dei Macht abgeben.Denn wohin sollen sie gehen?

  7. 7
    Der Bettler

    CUBA,CUBA,wohin den sonst ?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!