Proteste in Ecuador: Polizei unterdrückt Demo gegen Rafael Correa

protesta

Tausende von Gewerkschaftlern, Indigene und Studenten protestieren gegen die Gesetzesreform (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 18. September 2014
Uhrzeit: 09:00 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die linksgerichtete Regierung Ecuadors will eine Arbeitsmarktreform durchführen und unter anderem das Streikrecht beseitigen. Am Mittwoch (17.) protestierten in der Hauptstadt Quito Tausende von Gewerkschaftlern, Indigene und Studenten gegen die Gesetzesreform. Die Polizei setzte Tränengas ein und versuchte die von Beginn an friedliche Demonstration aufzulösen. Präsident Correa, der sich selbst als Sozialist des 21. Jahrhunderts bezeichnet, rechtfertigte das gewaltsame Vorgehen und sprach von Destabilisierungsversuchen gegenüber seiner Regierung.

Bei den Ausschreitungen und Zusammenstößen mit der Polizei wurden mindestens fünf Personen verletzt und 74 festgenommen. „Hier gibt es keine Destabilisierungsversuche. Wir wollen Demokratie – und dazu gehört nun einmal der Dialog mit den Arbeitern“, erklärte Edgar Sarang, Präsident der Partei „Frente Unitario de Trabajadores“ (FUT). Staatsoberhaupt Correa sieht allerdings Parallelen zu Venezuela, wo seit über sechs Monaten Proteste gegen das Regime stattfinden.

Das Verfassungsgericht des südamerikanischen Landes berät derzeit auch über einen Vorstoß von Correas regierender Alianza País für eine Verfassungsänderung, welche unter anderem die Amtszeitbeschränkung für den Präsidenten aufheben soll. Dies wird von den Demonstranten ebenfalls abgelehnt. In Lateinamerika haben die die Vertreter des sogenannten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ ihre liebe Mühe mit der demokratischen Norm einer Amtszeitbegrenzung. Die autoritäre Alleinherrschaft der sozialistischen Führungsfiguren Lateinamerikas hat allerdings dazu geführt, dass in ihrem Schatten keine Nachfolger heranwachsen, die ihr Erbe auch nur im Ansatz übernehmen können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Zitat: „Staatsoberhaupt Correa sieht allerdings Parallelen zu Venezuela,…“

    Na da hat er doch Recht!

    Nun wird auch in Ecuador seitens der sozialistischen Regierung geschissen und stramm in Richtung Diktatur marschiert. Aber Correa hat es sich blöderweise auch mit den Gewerkschaften versaut. Da wird es etwas schwieriger als mit den einfältigen Venezolanern.

    • 1.1
      fideldödeldumm

      Wollte schreiben „wird auf die Verfassung geschissen“

  2. 2
    Der Bettler

    Ja,ja die Regierung von Vene macht ihnen vor wie sowas geht.Dieses diktatorische Gesindel versaut
    ganz SA was nicht schon versaut ist.

  3. 3
    Martin Bauer

    Ohne die Unterstützung durch das Pack von der LINKE und von Putin gäbe es den ganzen Spuk nicht. Idioten wie Maduro oder Correa sind viel zu dämlich, einen systematisch voranschreitenden Prozess, wie diesen, zu plane, organisieren oder durchzuführen.

  4. 4
    hannes

    Ecuador hat die Arbeitslosigkeit drastisch gesenkt, der Lohn wurde mehr als verdoppelt, die Möglichkeit einer staatlichen Krankenversicherung nutzen viele füher unterpriviligierte Menschen.
    Das Gesundheitssystem und das Schulsystem wurden reformiert um auch den Unterschichten ein würdiges Leben zu sichern.
    Wer meint dieses System ist schlecht für Ecuador muss wohl zu den wenigen reichen Ausbeutern gehören, denen man jetzt die Managerobergrenze einführen will. Etwas was bei uns im Westen diskutiert aber nie wirklich sinnvoll umgesetzt wurde. Warum wohl? Weil diese obere Klasse diktiert. Also wo herrscht jetzt die Diktatur?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!