69. UN-Generalversammlung: Venezuelas Präsident Maduro in New York

madburo

Das linksgerichtete Staatsoberhaupt landete in Begleitung von Ehefrau Cilia Flores und María Gabriela Chávez auf dem John F. Kennedy International Airport (Foto: AVN)
Datum: 23. September 2014
Uhrzeit: 09:25 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die 69. UN-Generalversammlung ist formell am 16. September 2014 eröffnet worden und verspricht in den nächsten Tagen eine der ereignisreichsten Versammlungen ihrer Art zu werden. Die Staats- und Regierungschefs, Minister und Diplomaten der 193 Mitgliedstaaten sind nicht nur mit der langen Liste akuter Probleme konfrontiert, die von der Ukraine, dem IS-Terror über Gaza bis zu Ebola reicht. An der Generaldebatte, die am Mittwoch (24.) mit Ansprachen von Vertretern der Mitgliedsländer und etwa 100 Staats- und Regierungschefs beginnt, nehmen mehrere Staatschefs aus Lateinamerika teil. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro ist in der Nacht auf Dienstag in der Weltstadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten eingetroffen.

Das linksgerichtete Staatsoberhaupt landete in Begleitung von Ehefrau Cilia Flores und María Gabriela Chávez auf dem John F. Kennedy International Airport und wird nach Angaben aus Caracas am Klimagipfel teilnehmen. Erstmals seit fünf Jahren kommen wieder die Staats- und Regierungschefs zusammen, um die notwendigen klaren Impulse zu setzen, damit der Temperaturanstieg durch den „menschgemachten“ Klimawandel noch auf für die Menschheit verträgliche 2 Grad begrenzt werden kann.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast.

    Da sind die richtigen Knalltüten da.
    Klimagipfel denen brennt doch jetzt schon der Ars….

  2. 2
    Markus Lahnstein

    Ich bin dafür, dass der Vollpfosten festgenommen und auf seinen Geisteszustand untersucht wird.

  3. 3
    fideldödeldumm

    Mit dem Trottel gibt sich doch eh keiner ab. Da stehen wichtigere Dinge auf der Agenda. Sonst wäre der Depp da gar nicht hin geflogen.

  4. 4
    Inge Alba

    Sieht aus wie bei „Bauer sucht Frau“ gleicher intelligenter Gesichtsausdruck.
    Drei die jetzt das grosse Erlebnis in NY suchen, da wäre ich gerne Städteguide.
    Mal sehen ob sie wissen was man mit den Kopfhörern so macht, vielleicht denkt er ja, da zwitschert wieder mein Mentor aus dem Knopf?
    Was soll eigentlich bei so einer Versammlung herauskommen, wenn 3/4 davon so einen Intelligenzgrad wie Maduro & Sippschaft aufweisen? Schliesslich nicht das einzige Land mit Problemregierung auf dieser Welt, wenn man so nachsieht, stehen die etwas Intelligenteren sehr in der Minderzahl da.

  5. 5
    der Reisende

    Ich hoffe nur das diesem Voll Deppen auch in der UN Generalversammlung wieder sein kleines Vögelchen im richtigen Augenblick erscheint.

  6. 6
    Martin Bauer

    Ich kann einfach nicht begreifen, warum man das Schwein nicht sofort am Flughafen verhaftet und einsperrt. Maduro ist ein gemeiner Putschist, kein Präsident, kein Politiker mit Mandat. Deshalb steht ihm auch keine diplomatische Immunität zu. Hätte er all seine Verbrechen in den USA begangen, wäre ihm die Todeszelle sicher.

    • 6.1
      Herbert Merkelbach

      Sr. Bauer, so einfach ist es nicht, wenn die Regierungschefs der UNO-Mitglieder zur Hauptversammlung anreisen.
      Die US-amerikanischen Behörden werden sich hüten, kein Visum für die Staatsoberhäupter auszustellen. Denn dann hätte die UNO als Hauptsitz in den USA keine Berechtigung. Das wird also nicht geschehen.
      Selbst ein Hugo Chávez Frias kam nach New York und zog seine Show mit seiner Schwefelnummer ab. Aber nicht nur HCF, sondern auch andere Despoten kreuzten zur Hauptversammlung auf; man nenne nur den ehemaligen Präsidenten des Irans.
      Das ändert nichts an der Tatsache, dass Maduro ein Bandit, ein Lügner, ein Schlächter, ein Nepot ist.

      • 6.1.1
        Martin Bauer

        Das ist mir auch alles klar. Nur liegt der Fall bei Maduro insofern anders, als er, laut gültiger venezolanischer Verfassung, nicht Präsident sein kann. Ein internationaler Haftbefehl gegen ihn ist längst überfällig. Rechtlich gesehen steht er in New York ohne politisches Mandat da, also als illegal eingereister Krimineller. Die USA Behörden sind nach meiner Ansicht verpflichtet, ihn zu verhaften, ohne spezielle Weisung aus Washington. Leider scheint der politische Wille anders zu sein…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!