Cusco: Mindestens acht Todesopfer nach Erdbeben in Peru – 90 Tage Notstand

beben-peru

Epizentrum des Bebens in Peru (Grafik: Earthquake)
Datum: 28. September 2014
Uhrzeit: 13:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Erdbeben im südamerikanischen Land Peru sind am Sonntag (28.) mindestens acht Menschen, darunter vier Kinder, ums Leben gekommen. Die Behörden gehen davon aus, dass sich die Zahl der Todesopfer in den nächsten Stunden noch erhöhen wird. Das Beben der Stärke 4,9 auf der Momenten-Magnituden-Skala ereignete sich um 02:35:26 UTC in einer Tiefe von 43,2 Kilometer (26,8 Meilen) und wurde auch im Nachbarland Bolivien registriert. In der Erbebenregion wurden zahlreiche Lehmziegelhäuser zerstört, mehrere Straßen sind unpassierbar. Die Verbindungsstraße zwischen Cusco und Miscaa wurde zerstört, mindestens 60 Häuser sind stark beschädigt.

cusco

Das Epizentrum des Bebens lag 19 Kilometer (12 Meilen) südwestlich von Urcos, 41 Kilometer (25 Meilen) südöstlich von Cusco, 75 Kilometer (47 Meilen) nordwestlich von Sicuani, 124 Kilometer (77 Meilen) östlich von Abancay und 487 Kilometer (303 Meilen) nordwestlich vom bolivianischen Regierungssitz La Paz. „Wir können den Tod von acht Menschen bestätigen, zahlreiche Personen sind verwundet. Mehrere Familien mussten in der Stadt Cusco evakuiert werden“, gab Alfredo Murgueytio, Leiter des Nationalen Amtes für Zivilschutz, während einer Pressekonferenz bekannt. Nach seinen Worten sind im Bereich Miscaa 90% der Häuser von Schäden betroffen.

Update 29. September

Perus Präsident Ollanta Humala hat das Erdbebengebiet besucht und in der Stadt Cusco erklärt, über die betroffene Region den Notstand für 90 Tage zu verhängen. Misca ist am stärksten von den Auswirkungen des Bebens betroffen. Insgesamt starben 8 Menschen (4 Erwachsene und 4 Kinder) 5 Personen wurden verletzt und mehr als 575 Menschen sind obdachlos. Mehr als 60 Häuser sind komplett zerstört, 15 sehr stark beschädigt.

Das Geophysikalische Institut von Peru (IGP) berichtet, dass in diesem Jahr bisher 185 Erdbeben in verschiedenen Teilen des Landes auftraten, alleine in diesem Monat gab es 17 Erschütterungen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!