Lateinamerika: Linksregiertes Bolivien – Vom „Bettelstaat“ zum Geberland

morales

Boliviens Staatspräsident Morales blickt auf eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik zurück (Foto: Archiv)
Datum: 30. September 2014
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 12. Oktober ist in Bolivien Urnengang. Derzeit sieht alles danach aus, dass Evo Morales erneut zum Präsidenten gewählt wird. Das erste indigene Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates blickt stolz auf seine Amtszeit zurück und betonte bei einer Rede am Montag (29.) in der Amazonas-Region Pando (29.) das erreichte Wirtschaftswachstum während seiner Regierungszeit.

„Es gibt etwas, dass meinen und den Stolz des bolivianischen Staates hebt. In diesem Jahr haben uns drei südamerikanische Länder darum gebeten, ihnen einen Kredit zu gewähren. Jahrelang galt Bolivien als Bettelstaat, diese Situation hat sich seit Verstaatlichung des Ölsektors geändert“, so Morales. Um welche Länder es sich dabei handelte, gab er nicht bekannt. Der ehemalige Kokabauer und Gewerkschaftsführer betonte, dass die Kreditanfragen von seiner Regierung nicht akzeptiert wurden. „Die durch das Wirtschaftswachstum generierten Mehreinnahmen werden für öffentliche Investitionen benötigt“.

Laut Morales wuchs die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr bisher um 5,6% – eine Zahl, die innerhalb der von der Regierung prognostizierten Erwartungen von 5,8% zum Ende des Jahres liegt. Laut der Wirtschaftskommission für Lateinamerika (CEPAL) führen in diesem Jahr Panama (6,7%) und Bolivien (5,5%) das Wirtschaftswachstum in Lateinamerika an. (Stand Juli 2014).

Hauptgrund für die starken Zahlen in der Andenrepublik ist der wachsende Verkauf von Erdgas auf den Märkten in Brasilien und Argentinien. Diese dürften sich laut bolivianischen Schätzungen in diesem Jahr auf rund sechs Milliarden US-Dollar belaufen – fast die Hälfte der Gesamtausfuhren des Landes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang

    Warum geht das in Venezuela nicht ???

  2. 2
    Manuel Richthofen

    Ganz einfach. Morales hat eine gewisse Bauernschläue und Maduro ist der dümmste Vollpfosten, der in ganz Lateinamerika unterwegs ist.

  3. 3
    Der Bettler

    Ganz richtig,soviel Blödheit auf einen Menschen konzentriert hat schon seltenheitswert.Sowas regiert per Dekret ein Land.Das muß ja in die Hosen gehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!