Lateinamerika: Abtreibung in Brasilien bleibt weiterhin ein Tabuthema

abtreibung

Zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Brasilianerinnen brechen jährlich eine Schwangerschaft ab (Foto: Handout Internet)
Datum: 06. Oktober 2014
Uhrzeit: 10:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Abtreibung ist in Brasilien nur unter bestimmen Bedingungen legal. In der Folge stirbt im größten Land Lateinamerikas jeden zweiten Tag eine Frau, weil sie zu Pfuschern geht und sich einem illegalen Schwangerschaftsabbruch unterzieht. Das amtierende Staatsoberhaupt Dilma Rousseff und ihre Herausfordererin Marina Silva hatten das heikle Thema in ihrem Wahlkampf allerdings ausgeklammert.

Der Gesetzgeber erlaubt eine Abtreibung nur, wenn die Mutter vergewaltigt wurde, wenn der medizinische Eingriff Lebensgefahr für die werdende Mutter abwendet oder wenn die Leibesfrucht nicht lebensfähig ist. Ebenfalls ist die kostenlose Notbehandlung für Missbrauchsopfer in öffentlichen Krankenhäusern und die Ausgabe von Medikamenten wie der „Pille danach“ erlaubt, um ungewollten Schwangerschaften vorzubeugen.

Zwei tragische Fälle in Rio de Janeiro haben Licht auf eine dunkle Wirklichkeit geworfen, die von den meisten Brasilianern lieber ignoriert wird. Einer von ihnen ist Jandira dos Santos Cruz, eine 27-jährige geschiedene Mutter von zwei Kindern. Sie verschwand, nachdem ihr Ex-Mann sie an einer Bushaltestelle im Westen von Rio de Janeiro abgesetzt hatte.

Jandira war im vierten Monat schwanger und wurde nach Angaben ihres Ex-Mannes zusammen mit zwei weiteren Frauen von einer ihm nicht bekannten Frau in einem weißen Auto in eine illegale Abtreibungsklinik an einem unbekannten Ort gebracht. Er wartete – aber sie kam nie zurück. Für die heimliche Abtreibung hatte Jandira rund 2.000 US-Dollar gezahlt. In ihrer letzten SMS stand: „Sie sagten mir, ich muss mein Handy sofort abschalten – ich bin in Panik“.

In der vergangenen Woche wurde eine verkohlte Leiche im Kofferraum eines Autos entdeckt. DNA-Tests ergaben, dass es sich um die sterblichen Überreste von Frau Cruz handelte. Die Polizei glaubt, dass sie während der Abtreibung starb und ihr Körper zur Erschwerung der Identifizierung verstümmelt und verbrannt wurde. Fünf Verdächtige wurden festgenommen, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Auch die 32-jährige Elizângela Barbosa starb nach einer verpfuschten Abtreibung in einer illegalen Abtreibungsklinik, ihre Gebärmutter und Darm waren perforiert. Bei der Autopsie wurde eine Plastikröhre in ihrem Uterus entdeckt. Die schockierenden Fälle haben Aufmerksamkeit gefunden und führen landesweit zu Diskussionen darüber, welch großen Risiken Hunderttausende brasilianische Frauen ausgesetzt sind (zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Brasilianerinnen brechen jährlich eine Schwangerschaft ab). Die tragische Geschichte von Jandira und Elizângela kann dazu dienen, dass die Tür für eine nationale Debatte über Abtreibung geöffnet wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!