Mord an Abgeordneten in Venezuela: „Die Linke“ sieht politischen Hintergrund

serra

Abgeordneter Serra wurde brutal ermordet (Foto: Prensa del Dip. Robert Serra)
Datum: 12. Oktober 2014
Uhrzeit: 07:27 Uhr
Leserecho: 21 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 1. Oktober ist der venezolanische Parlamentsabgeordnete Robert Serra zusammen mit seiner Begleiterin María Herrera in seinem Haus in der Hauptstadt Caracas erstochen worden. Anlässlich des grausamen Tat hat die Deutsche Partei „Die Linke“ eine Erklärung abgegeben und schildert die Lage im von einer Dauerkrise gebeutelten südamerikanischen Staat aus ihrer Sicht.

„Mit Erschütterung und Trauer haben wir von der Ermordung des jungen Abgeordneten der regierenden Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV), Robert Serra, sowie seiner Begleiterin María Herrera erfahren. Der Doppelmord muss nun von den zuständigen juristischen Behörden aufgeklärt werden.

Wir sehen mit Beunruhigung erste Hinweise auf einen politischen Hintergrund der Tat. Nach Aussagen von Venezuelas Innen- und Justizminister Miguel Rodríguez Torres, der sich auf erste Erkenntnisse der Ermittlungsbehörden beruft, wurden die Mordopfer zuvor observiert. Auch seien keine Objekte aus der Privatwohnung, in der der Mord geschah, entwendet worden. Der Generalsekretär der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) und ehemalige kolumbianische Präsident (1994-1998), Ernesto Samper, vermutet hinter der Bluttat rechtsgerichtete kolumbianische Paramilitärs.

Die Bundesregierung und die Europäische Union sind nun gefordert, die Bemühungen der venezolanischen Regierung und der Justizbehörden des Landes zur Aufklärung des Mordes zu unterstützen. Zugleich fordern wir die Verantwortlichen in Berlin und Brüssel auf, ihrer Kontakte zum gewaltbereiten und antidemokratischen Teil der Opposition – darunter die Politiker María Corina Machado und Leopoldo López – einzustellen.

Die Wahl des neuen, gemäßigten Generalsekretärs des Oppositionsbündnisses MUD, Jesús Torrealba, und sein Bekenntnis zum demokratischen und gewaltfreien Wettbewerb der politischen Kräfte ist ein Beleg dafür, dass diese bislang von Deutschland und der EU unterstützen radikalen Kräfte der Rechten gescheitert sind.

Es liegt in der Verantwortung von Deutschland und der Europäischen Union, den von der venezolanischen Regierung unter Präsident Maduro eingeschlagenen demokratischen Weg zu unterstützen und entsprechend auf die Opposition einzuwirken“, lautete die Erklärung von Sahra Wagenknecht, Annette Groth, Sabine Lösing, Fabio De Masi, Andrej Hunko, Heike Hänsel und André Hahn.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Lobito gris

    Oh Herr, laß Hirn regnen.

  2. 2
    Tinu

    die haben sie wohl nicht mehr alle

  3. 3
    VE-GE

    Die sollen doch Ihre Fresse halten!

  4. 4
    Caramba

    Danke. Danke für diese Erklärung, diese Aussagen über ein System, das ich zufällig aus erster Hand kenne (ich frage mich, wieviele der UnterzeichnerInnen das behaupten können), machen es endgültig amtlich: alles einen Hauch links von der Mitte hier in D. ist nicht nur nicht wählbar, sondern – wie im Fall der Linken – bitte vom Verfassungsschutz zu beobachten. Die sind keinen Deut anders als zu kommunistischen Zeiten, die wollen unser demokratisches System abschaffen und Demokratie a la Castro/Maduro einführen, sperrt sie ein! Oder besser, schickt sie nach Kuba!

    • 4.1
      Herbert Merkelbach

      SO IST ES. Schicken sollte man sie nach Nordkorea. Kuba wäre zu human.
      Selbst Günter Schabowski, der Mensch, der am 9.11.1989 auf der Pressekonferenz die Öffnung der Mauer verkündete, bezeichnet DIE LINKE als eine kommunistische Partei, der man nicht trauen kann.
      Er wurde bekanntlich zu Haft verurteilt, wandte sich vom Kommunismus ab und wurde als Verräter von einigen linken Abgeordneten deswegen sehr scharf kritisiert.
      Ich hoffe, dass in ein paar Jahren DIE LINKE zur Splitterpartei verkommt. Zur Zeit sind noch zu viele gegenwärtig, die zur Zeit des real existenten Sozialismus mit ihm involviert waren. Mein ‚Trost ist, dass man die Biologie nicht auf den Kopf stellen kann.

  5. 5
    Schneck

    habe ich richtig gelesen? Die Wagenknecht und Genossinnen fordern die EU und Deutschland auf ihren Aktivititäten gegen die korrupte, kriminelle Madurogangs einzustellen und alles für die Aufklärung der Untaten zu tun!! Damit hat die Linke meine letzten Sympatien verloren. Diesen Matschoweibern kann ich nur empfehlen selbst für 1-2 Monate ins gelobte sozialistische Venezuela zureisen und sich möglichst des Nachts in Caracas umzusehen. Vermutlich wird sie dann ihren Napoleon la Fontane nicht mehr wiedersehen.

  6. 6
    fideldödeldumm

    Ich habe noch nie soviel Scheiße in ein paar Sätzen gelesen. Das toppt ja selbst die Beiträge der linken Vollpfosten, die hier manchmal unterwegs sind. Da braucht man wegen deren Verblödung nicht verwundert sein, wenn es so Oberhirnis bis in den Bundestag schaffen. Da muss echt Angst um die Demokratie in Deutschland haben.

  7. 7
    Martin Bauer

    Wieder mal ein dreckiger Mörder, der von der LINKE als Demokrat gepriesen wird, wenn auch nur posthum, denn lebend hat von denen keiner Robert Serra gekannt! Was dürfen sich diese Halunken noch erlauben, ohne vor Gericht gestellt zu werden? Diese unsägliche Partei LINKE hätte auch den Tod von Hitler „mit Erschütterung und Trauer“ aufgenommen, hätte dieser, anstatt des Hakenkreuzes, Hammer und Sichel auf rote Fahnen malen lassen.

  8. 8
    Inge Alba

    Ausser der Wagenknecht kenne ich keine/n dieser Armleuchter. Diese Deppen sind doch alle Salonkomunisten und haben nur gequirlte Schxxxx im Hirn, ja eine Einladung 3 Wochen rancho in CCS. oder 23 de enero wäre das Richtige für die, aber bitte mit allem was dazu gehört, anstehen für Grundnahrungsmittel, stundenlanges Fernsehen um den Oberdemagogen Maduro bei seinen Reden bestaunen zu dürfen und nächtliche Fusswanderung um ein paar Vergewaltigungen und Raubüberfälle erleben zu können. Dann hätten die wenigstens etwas Neues in ihrem Diletantenverein zu erzählen.
    Man kann es nicht glauben, erwachsene Menschen, die in einem freien, wohlgeordnetem, sozialem Land leben dürfen, und so viel dummes Zeug kommt aus deren Mund. Man sollte vielleicht die Diäten der Abgeordneten nach einem neuen Schlüssel verteilen.
    Bin gerne bereit mir etwas entsprechendes auszudenken.

    • 8.1
      Martin Bauer

      Na, Gregor Gysi und Oscar la Fontaine sollte man schon kennen, dank ihrer fragwürdigen Vergangenheit. Sie gehören keineswegs zu den Blöden, sondern sind intelligent und skrupellos und deshalb gefährlich.

  9. 9
    marvin Scott

    Wagenknecht, Ihre Idee ist gut, aber warum denn in die Ferne schweifen? Kommen Sie und helfen Sie mit, die Morde der Stasi aufklären! Sie haben doch noch alte Bekannte bei den Linken, die bestimmt noch etwas dazu beitragen könnten.

    • 9.1
      Martin Bauer

      Morde, angeordnet oder begangen von der Stasi…? Morde, angeordnet oder begangen von Robert Serra…? – Aber, aber…! Gute Sozialisten morden doch nicht! Sie beseitigen nur Feinde der Revolution und der Partei, im Namen des Volkes!

      • 9.1.1
        marvin Scott

        Genau! Was kümmert uns die Kriminalität? Zuerst muss doch die Revolutionsauftrag erledigt werden. Erst wenn alles rot ist, ist unser Auftrag erfüllt. Da hat doch Blut genau die richtige Farbe!

  10. 10
    Der Bettler

    Mich würde ja interessieren,ob diese linke Brut Deutschlands,die Latina-Press liest.

    • 10.1
      Martin Bauer

      Ganz sicher lesen viele von ihnen latina-press wesentlich öfter, als wir amerika21xxxx oder „Neues Deutschland“. Aber das gilt sicher nicht für alle, denn es reicht ja oft, den Mist der Genossen nachzuplappern. Das Letzte, was ein guter Durchschnitts-Linker tun soll, ist, selber denken. Dazu hat er ja die Partei.

  11. 11
    Marvin Scott

    Ist auch selbst für Linke-Parteigänger äusserst schwierig, den Hickhack von Gysi und Co. zu verstehen. Oder hat jemand begriffen wofür oder wo gegen der eigentlich ist in Bezug auf Ukraine, Irak, Syrien und Ebola?

    • 11.1
      Martin Bauer

      Die Wagenknecht hat in einer Rede im Bundestag zur den Vorgängen in der Ukraine klar Stellung bezogen. Sie hält die Gegner der russischen Minderheit und Putins für militante Neo-Nazis, die von den USA gesteuert und propagandistisch unterstützt werden. – Die Ziele sind doch klar erkennbar: Aufbau eines neuen sozialistischen Weltimperiums, Hand in Hand mit Putin, den Castros, den Volltrotteln Maduro und Morales…und mit jedem beliebigen Massenmörder, sofern er rote Fahnen schwingt.

    • 11.2
      Inge Alba

      Ja, ich habe ihn genau verstanden, soweit reicht mein Deutsch noch. Immer gegen Alles und nur die Linke hochgejubelt, dies geschickt verpackt in sozialem Engagement, mit ab und an auch ein paar richtigen Einwürfen und schon ist man Salonfähig. Wenn es nach diesen Linken ginge, hätte Deutschland eine Räterepublik, wäre Wirtschaftlich am Boden und hätte ein freundschaftliches Verhältnis zu Moskau, Iran, sämtlichen extremen arabischen Ländern und würde einen Krieg gegen den Westen und Israel führen.
      Aber nun ist es mal so, dass in Deutschland eine Demokratie herrscht und diese wird man nicht so schnell zum Abdanken zwingen können, da müsste Frau Merkel sehr tief in die Staatskasse greifen, was ich glaube nicht in ihrem Sinn liegt. Im Gegensatz zu Maduro & den linken Konsorten ist sie so glaube ich eine anständige Person und mit ihrem Gehalt zufrieden, und die Mehrheit der Deutschen auch, glaube ich.

  12. 12
    Der Bettler

    Und da haben Sie Recht. Die Merkel hat es verstanden,trotz Wirtschafts,Eurokrise und zahlungsunfähige Euroländer,Deutschland am laufen zu halten,daß der Bürger gar nicht so viel von der enormen finanziellen Belastung spürt.Dafür zolle ich ihr Respekt.

    • 12.1
      Caramba

      Sry, aber da muss ich heftig widersprechen. Die Wendefahne aus der ex-DDR kann sehr gut aussitzen und Wahlversprechen brechen, wegen „alternativlos“ und so, ansonsten verkauft sie uns ohne mit der Wimper zu zucken meistbietend and Goldmann&Sachs und Konsorten.
      Was sie allerdings so macht, dass es die meisten hier nicht stört….insofern gut, wenn Sie das gut nennen wollen.
      Unser Parlament hat NICHT mehr die Hoheit über unseren Staashaushalt…..und nach TTIP auch nicht mehr über unsere Rechtssprechung.
      DAS werden ihre Errungenschaften sein, und das hab ich weder gewählt noch finde ich es gut!
      Ich wählte weiter rechts als rot-schwarz……

  13. 13
    Caramba

    EINE BITTE IN EIGENER SACHE:
    Nach Hurricane Gonzalo gelingt es mir nicht Kontakt zu Familienangehörigen auf St Martin aufzunehmen – wenn irgendwer hier dort Kontakte hat, die telefonisch (oder wie auch immer) erreichbar sind, wäre ich sehr dankbar, wenn ihr euch bei mir hier melden könnten!
    Es würde mich sehr beruhigen, von meiner Schwägerin zu hören….und meine Frau noch mehr!

    @Redaktion
    Ich weiss, am Thema vorbei….sry!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!