Kuba: Sechs Jahre Gefängnis für Rapper „El Crítico“

breakthesilence

Angel Yunier Remón Arzuaga des „Angriffs auf die Staatssicherheit“ für schuldig befunden (Foto: Twitter)
Datum: 16. Oktober 2014
Uhrzeit: 06:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der bekannte kubanische Rapper und Regimekritiker Angel Yunier Remón Arzuaga „El Crítico“ (Der Kritische) ist zu einer sechsjährigen Haftstrafe wegen angeblichen „Angriffs auf die Staatssicherheit“ verurteilt worden. Alexánder Otero Rodríguez, ebenfalls Mitglied der oppositionellen „Patriotischen Union Kubas“ (UNPACU), wurde im selben Prozess zu fünf Jahren Haft verurteilt, der Regimekritiker Rudisnei Villavicencio Figueredo zu vier Jahren. Dies berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und weist auf einen besorgniserregenden Anstieg der langjährigen Haftstrafen für Regimekritiker auf der Kommunisteninsel hin.

Angel Yunier ist Koordinator der UNPACU und wurde am 26. März 2013 nach einem Angriff auf sein Haus willkürlich festgenommen. Er verbüßt seine Haftstrafe derzeit im Provinzgefängnis von Granma „Las Mangas“. Am 23. Februar 2014 wurde er von zehn Gefängnisaufsehern misshandelt, weil er auf ein Bettlaken „Libertad“ (Freiheit) geschrieben hatte, um gegen seine willkürliche Inhaftierung zu protestieren.

Kooperationsabkommen der EU muss an Verbesserung der Menschenrechtslage geknüpft werden
IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin zeigt sich besorgt über den Anstieg der langjährigen Haftstrafen für Regimekritiker auf Kuba: „Das Castro-Regime verletzt damit klar das fundamentale Menschenrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Die Europäische Union sollte ihren Worten nun Taten folgen lassen und ihre Verhandlungen über ein Kooperationsabkommen mit Kuba im Juni 2015 an eine Verbesserung der Menschenrechtslage und die Freilassung aller politischen Gefangenen knüpfen“, so Lessenthin.

Weitere hohe Haftstrafen für Regimekritiker befürchtet
Nach Angabe der IGFM forderte die kubanische Staatsanwaltschaft am 3. Oktober 2014 eine fünfjährige Haftstrafe für den Demokratieaktivisten Ciro Alexis Casanova. Am 21. Oktober 2014 sollen die „Dame in Weiß“ Sonia Garro und ihr Ehemann Ramón Alejandro Muñoz Gonzalez mit einer fingierten Anklage zu zehn bzw. vierzehn Jahren Haft verurteilt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Hoffentlich xxxxxxxxxxxx die Castros bald und dann bitte umgehend eine Revolution auf Cuba!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!