Kreuzfahrtschiff „Carnival Magic“: Passagierin Ebola-Probe entnommen

Datum: 19. Oktober 2014
Uhrzeit: 09:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aus Furcht vor Ebola hat das Kreuzfahrtschiff „Carnival Magic“ am Samstag (18.) die Karibik-Häfen in Belize und auf der mexikanischen Insel Cozumel nicht anlaufen dürfen. An Bord des Schiffes befindet sich eine Frau, die als Laborleiterin in einem Krankenhaus in Texas mit Ebola-Proben in Kontakt gekommen sein soll. Nachdem die mexikanischen Behörden die Landung im Hafen der südlich von Cancún gelegenen Insel Cozumel verweigert hatten, orderte das Unternehmen Carnival Cruise Lines die Rückkehr in die USA an. Das Schiff wird an diesem Sonntag planmäßig im Hafen von Galveston (Texas) eintreffen.

Der in ihrem Zimmer isolierten Frau wurde bereits eine Blutprobe entnommen, die mit einem Helikopter der Küstenwache in ein Labor in Austin gebracht wurde. Die Obama-Regierung bestätigte, dass die Laborleiterin ein Ebola-Probe von einem liberianischen Mann, der im Texas Health Presbyterian Hospital Anfang des Monats gestorben war, untersucht hatte. Beamte der Gesundheitsbehörden betonten, dass die Frau keine Gefahr sei, sie zeige keine Sympthome der Krankheit und hätte sich freiwillig selbst in Quarantäne auf dem Kreuzfahrtschiff gestellt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Was passiert denn nun mit den Tausenden von Passagieren und Besatzungsmitgliedern, die kein Hafen der Welt sehen will. Singen die jetzt 2 Wochen lang: „Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord…“?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!