Landstreit in Brasilien: Guarani werden für ihr Land sterben

guarani

40 Guarani-Anführer reisten über 1.000km nach Brasília, um von den Behörden den Schutz ihres angestammten Landes zu fordern (Foto: CIMI)
Datum: 19. Oktober 2014
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vierzig Anführer der indigenen Volksgruppe der Guarani sind über 1.000 Kilometer in Brasiliens Hauptstadt Brasília gereist. Dort forderten sie von den Behörden den Schutz ihres angestammten Landes, bevor noch weitere ihrer Angehörigen getötet werden. Nach Berichten der Umweltorganisation „Survival International“ drückte die Delegation ihre Unzufriedenheit über eine kürzlich ergangene Gerichtsentscheidung aus, die – sollte sie aufrechterhalten werden – ein schwerer Rückschlag für die Gemeinde des 2013 getöteten Guarani-Sprechers Ambrósio Vilhalva wäre.

“Wir können nicht länger darauf warten, dass die Regierung ihr Versprechen hält. (…) Wir werden uns widersetzen und wir werden für unsere Land sterben”, erklärten die Guarani laut „Survival“ hinsichtlich des Scheitern der Regierung, Guarani-Land im Einklang mit ihren rechtlichen Pflichten zu kartieren.

Die Widerstand der Guarani drückt sich vor allem in Landbesetzungen aus, die oft zu Gewalt führen, aber für die Guarani als einziger Ausweg erscheinen. Die Gemeinde Kurussu Mba beispielsweise wurde dreimal von bewaffneten Söldnern attackiert, seit sie im letzten Monat einen Teil ihres angestammten Landes wiederbesetzte. Nun droht den Indigenen eine richterliche Anordnung, die eine sofortige Räumung von ihrem Land bedeuten könnte.

Tausende Guarani leben in Brasilien in überfüllten Reservaten und lebensgefährlichen Straßenlagern, wo sie angegriffen und getötet werden sowie Mangelernährung und hohe Selbstmordraten herrschen. Die Farmer hingegen, die das angestammte Land der Guarani besetzen, machen mit Zuckerrohr, Soja und Rinderzucht große Gewinne. Immer wieder schicken sie bewaffnetes “Sicherheitspersonal”, um die Guarani anzugreifen.

Guarani-Anführer Eliseu Lopes besuchte vor einigen Wochen erstmals Europa, um international um Unterstützung für sein Volk zu bitten. Er sagte gegenüber Survival International: “Land bedeutet für uns Leben, doch all unser Land wurde zerstört. (…) Die Regierung kartiert unser Land nicht, also nehmen wir die Sache selbst in die Hand.”

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!