Ebola: „Höchste Alarmbereitschaft“ auf den Bahamas

ebola

Ebola löst hämorrhagisches – mit Blutungen einhergehendes – Fieber aus (Foto: Minustah)
Datum: 20. Oktober 2014
Uhrzeit: 10:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Es löst hämorrhagisches – mit Blutungen einhergehendes – Fieber aus. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat inzwischen weit über 8.000 Ebola-Fälle registriert. Mehr als 4.500 Menschen starben bereits an der Seuche, knapp 9.000 Fälle sind registriert. Eine Gruppe von Ländern der Karibik und Lateinamerika, darunter St. Vincent, St. Lucia und St. Kitts und Nevis, Jamaika, Haiti, Guyana und Kolumbien, haben Verbote für die Einreise von Ausländern aus den drei hauptsächlich von der Seuche betroffen westafrikanischen Ländern (Liberia, Guinea und Sierra Leone) angekündigt. Am Montag (20.) teilte Fred Mitchell, Bahamas Minister für auswärtige Angelegenheiten und Einwanderung mit, dass für den Inselstaat im Atlantik die „Höchste Alarmstufe“ gelte.

Ein Einreiseverbot von Ausländern aus den drei hauptsächlich von der Seuche betroffenen westafrikanischen Ländern gelte auf den Bahamas derzeit noch nicht, eine diesbezügliche Entscheidung werde allerdings auf Kabinettsebene diskutiert und „zu gegebenem Zeitpunkt“ bekannt gegeben. Pläne, um eine lokale Ausbreitung der Seuche zu verhindern, wurden bereits entwickelt.

Am Montag (20.) treffen sich Präsidenten und Gesundheitsminister der Mitgliedsländer der Bolivarianischen Allianz für die Völker unseres Amerika – Handelsvertrag der Völker (ALBA) in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Laut Angaben von Héctor Rodríguez, Vizepräsident für den sozialen Bereich Venezuelas, sollen gemeinsame Sicherheitsmaßnahmen vereinbart werden, um die Ausbreitung des Ebola-Virus in der Region zu verhindern .

Mitglieder der ALBA sind: Antigua und Barbuda, Bolivien, Dominica, Ecuador, Kuba, Nicaragua, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, sowie Venezuela. Es wird erwartet, dass auch die “Beobachterstaaten” Grenada, Haiti, Paraguay, Suriname und Uruguay an dem Treffen teilnehmen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!