Venezuela: Chikungunya-Epidemie breitet sich weiter aus

blut

In der Karibik und Teilen Lateinamerikas grassiert das von Stechmücken verbreitete Virus (Foto: Minustah)
Datum: 23. Oktober 2014
Uhrzeit: 10:19 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während Venezuelas Präsident Nicolás Maduro in der kubanischen Hauptstadt Havanna die sofortige Entsendung von Mitarbeitern des kubanischen Gesundheitsbereichs nach Sierra Leone würdigte und die Ankunft der Mediziner und Helfer im Ebola-Gebiet als eine Entsendung von „wahren Missionaren und Helden“ bezeichnete, breitet sich die Chikungunya-Epidemie in Venezuela weiter aus. Nach Angaben der Behörden gibt es im südamerikanischen Land 7.272 Infektionen, eine signifikante Steigerung innerhalb einer Woche um 934 positive Fälle.

In der Karibik und Teilen Lateinamerikas grassiert ein von Stechmücken verbreitete Virus und verursacht bei den Infizierten so extrem starke Gliederschmerzen, dass sie sich nicht mehr auf den Beinen halten können. Gegen Chikungunya-Viren helfen keine Medikamente, es gibt auch noch keine Impfung. Die Behandlung ist deshalb symptomatisch, das heißt auf eine Linderung der Beschwerden (Fieber, Schmerzen) ausgerichtet.

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) schätzt, dass es in der Region Lateinamerika möglicherweise mehr als 800.000 Fälle, die meisten davon in der Karibik, gibt. Im südamerikanischen Land Venezuela wurde das Chikungunya-Fieber unterschätzt, die Gefahr vom linksgerichteten Regime heruntergespielt. In Südamerika sind Venezuela und in der Karibik die Dominikanische Republik mit Abstand die Länder mit der größten Ausbreitung des Virus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Was schert ihndie eigene Bevölkerung,hauptsache ist doch daß er sich überall wichtig machen muß.
    Wird ihm aber auch nicht mehr helfen.

  2. 2
    babunda

    wieso müssen immer die kubaner helfen, sind die venezulaner zu blöde dazu?

  3. 3
    Martin Bauer

    Die zur Chikungunya-Epidemie veröffentlichten Zahlen sind absurde, peinliche Lügen. Wenn für jeden, der sich im Land aufhält, ganz offensichtlich ist, dass wenigstens 3 von 5 Personen, die man kennt, die Krankheit haben oder kürzlich hatten, dann muss es in Venezuela eine 2-stellige Millionenzahl sein, die von dieser Epidemie betroffen sind oder waren. Allein in Steinwürfweite von unserer Wohnung (und darin) sind, oder waren, ca. 40-50 Personen erkrankt.

  4. 4
    Romero Nerio

    El Zulia no cuenta con reactivos para determinar casos de Chikungunya. La proliferación de esta enfermedad y el dengue, agrava a diario la escasez de medicamentos en Venezuela que actualmente se ubica en al menos un 70 por ciento. Así lo aseguró Nerio Romero, miembro de la directiva de Primero Justicia (PJ) en el Zulia, quien manifestó que “el Gobierno pretende esconder la gravedad del Chikungunya, como todas las situaciones que se viven en el país”.

    “No terminan (El Gobierno) de asumir que la escasez de reactivos y medicamentos es su compromiso, y eso es una gran irresponsabilidad así como también es una irresponsabilidad querer hacer ver que no hay Chikungunya en el país. Este no es un país normal, cuando para determinar si un paciente tiene Chikungunya o no, se tiene que esperar días a que los resultados lleguen desde Caracas. Son unos irresponsables cuando buscan figurar ante el mundo haciendo una donación de cinco millones de dólares a África para combatir el Ébola, cuando en Venezuela no se encuentra en los establecimientos ni el acetaminofen. Y en el caso del Zulia ni siquiera se cuenta con una maquinita para fumigar” sentenció.

    El justiciero acotó que además de acetaminofen, tratamientos para hipotiroidismo, asma, hipertensión, quimioterapias, diabetes, lupus, convulsiones, dermatológicos, sida y los anticonceptivos, también están escaseando en Venezuela.

    Desde PJ exigió al Gobierno Nacional que asuma su responsabilidad y deje de engañar al pueblo escondiendo la situación. “La única realidad es que éste Gobierno busca tapar su ineficiencia, prohibiéndole a los médicos que basados en los síntomas consideren la existencia de algún caso de Chikungunya. Este empeño de esconder esta epidemia tan grande, según para no alertar a la sociedad, es una muestra más de que no les importa la salud de los venezolanos, sino que juegan con ella. La situación es tan grave que por un lado dicen que van a fumigar y por otro que no está pasando nada. Las cifras están en manos de todas esas familias que se han visto afectadas. No es posible que no den resultados reales y pretendan mantener engañado al pueblo”.

    Romero informó que PJ establecerá acciones para colaborar con la colectividad ante la falta de respuesta del Gobierno Nacional. “Organizaremos a las personas que nos han dicho a través de diferentes vías de comunicación que están dispuestos a donar medicamentos para ser solidarios con quienes los necesitan. Será el mismo pueblo quien asuma parte de la responsabilidad que no toma éste Gobierno. Estamos cansados de este Gobierno que busca que la anormalidad, la anarquía y la escasez se hagan costumbre en el país. Venezuela le quedo grande a este Gobierno”

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!