Finanzkrise führt zu Spannungen auf den Karibikinseln

strand karibikinsel

Datum: 06. Oktober 2009
Uhrzeit: 19:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

strand karibikinselDie Bahamas, Jamaika, Antigua und Barbados sind beliebte Ziele für den internationalen Tourismus. Besonders zahlungskräftige Feriengäste aus Europa und den USA suchten diese Karibikinseln in der Vergangenheit auf.

Jamaika verbuchte sogar dieses Jahr Besucher Zuwächse von  mehr als sechs Prozent. Damit bildet der Karibikstaat allerdings eine Ausnahme. Auf vielen Inseln sind die Tourismuszahlen rückläufig.

Wie das dominikanische Newsportal DomrepInfo berichtete, sanken die Besuche von Urlaubern auf der Dominikanischen Republik massiv. Anfang 2009 wurden noch Rückgänge von 9 Prozent zu den vergleichbaren Vorjahresmonaten verbucht. Inzwischen ist eine leichte Erholung eingetreten. Allerdings beträgt das Minus immer noch rund drei Prozent.

Das ist ein Grund weshalb viele Menschen aus der Dominikanischen Republik, Haiti und auch Jamaika auf der Suche nach einem besseren Leben versuchen auf Inseln wie die Bahamas, Antigua und Barbados legal oder illegal zu gelangen. Einwanderer fühlen sich von diesen Inseln wie Magnete angezogen. Versprachen doch die zahlungskräftigen Urlaubsgäste auf diesen nicht zu den billigen Reisezielen zählenden Destinationen kräftigen Umsatz.

Die Deportation hat sich von fast 7.176 im Jahr 2006 bis auf 13.622 im letzten Jahr verdoppelt.

Dieses führt zu Spannungen auf den Inseln. Die Einwanderer stehen im in Zeiten sinkender Torismuszahlen im direkten Konkurrenzkampf mit den Einheimischen. Dieses Jahr sind die touristischen Besuche laut den Statistiken der Karibik Tourism Organization um 9 Prozent auf Barbados, 13 Prozent  auf Antigua und um 15 Prozent auf den Bahamas gefallen.

Das trifft die vom Fremdenverkehr abhängigen Volkswirtschaften der Karibikinseln sehr. Hotels schließen, Personal wird entlassen und die Löhne der Angestellten werden drastisch reduziert.

Viele Einwanderer werden von Polizei und öffentlichen Behörden schikaniert. Wurden sie in boomenden  Zeiten des Tourismus händeringend  benötigt, steht man ihnen heute skeptisch gegenüber.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!