Costa Rica: Alarm am Vulkan Turrialba – Update

turrialba

Größte Explosion am Turrialba in den letzten 100 Jahren (Foto: Screenshot)
Datum: 30. Oktober 2014
Uhrzeit: 21:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Costa Rica haben die Behörden starke seismische Aktivitäten am Vulkan Turrialba registriert und einen „Gelben Alarm“ verhängt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stieß der nach dem Irazú zweithöchste Vulkan (3.325 Meter) im zentralamerikanischen Land eine Aschewolke aus, die sich mehrere Kilometer weit verbreitete. Demnach führte eine Explosion zum seitlichen Einsturz eines Kraters, Asche verteilte sich über mehrere Städte in den nördlichen Provinzen Cartago, San José, Heredia, Alajuela und im Zentrum des Landes.

In den Gebieten rund um den Vulkan wurde die Bevölkerung evakuiert, während das Landwirtschaftsministerium für den Transport von fast 400 Stück Vieh verantwortlich zeichnete. Die Behörden bestätigten, dass dies die größte Explosion am Turrialba in den letzten 100 Jahren war.

Der Turrialba liegt nordöstlich von Cartago, direkt neben dem Irazú. Er besteht hauptsächlich aus Andesit und ist mit vier Kratern bestückt, von denen der nordöstlichste der älteste und bereits erloschen ist. Im 19. Jahrhundert gab es mehrere explosive Ausbrüche mit pyroklastischen Strömen, der letzte Ausbruch erfolgte 1866. Seit Januar 2006 ist der Turrialba wieder aktiv. Siedlungen in der Nähe des Kraters wurden daraufhin zeitweise evakuiert.

vilkan-explosion

Update 31. Oktober

Laut Ilama Gino Gonzalez, vor Ort befindlicher Vulkanologe des Nationalen Erdbeben-Netzwerks (RSN), hat sich nach der Explosion ein neuer Krater mit einem Durchmesser von rund 70 Metern gebildet. „Wir haben inzwischen mehrere Explosionen, die von Flammen, Rauch und ständigem Ascheausstoss begleitet sind, während der frühen Morgenstunden registriert.Der Ascheauswurf erstreckt sich über eine Fläche von etwa 20 Kilometern, die Ascheschicht ist einen halben Zentimeter dick. Elf Menschen wurden zum temporären Schutz in einem Gemeinschaftsraum in Santa Cruz evakuiert“, so der Wissenschaftler.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!