USA fürchten Exodus kubanischer Bootsflüchtlinge nach Florida

Datum: 31. Oktober 2014
Uhrzeit: 07:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Um dem menschenverachtenden kommunistischen System auf Kuba zu entfliehen, nehmen jährlich Tausende Kubaner eine gefährliche Reise auf sich und versuchen die Küste von Florida (USA) oder von Puerto Rico zu erreichen. Die Flucht vor der Diktatur hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 (Bilanzstichtag 30. September) einen traurigen Rekord erreicht. Nach Angaben der US-Küstenwache griffen die Behörden insgesamt 3.722 kubanische Staatsbürger auf, eine Steigerung von 75% (2.129) zum vorherigen Geschäftsjahr. 814 Kubaner erreichten die Küste, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr (359). Die US-Behörden wiesen darauf hin, dass seit dem Jahr 2008 nicht so hohe Zahlen aufgezeichnet wurden. Die meisten Kubaner, die die Vereinigten Staaten versuchen zu erreichen, tun dies über Mexiko – 16.247 allein in diesem Jahr.

Die Haltung der US-Regierung zu den kubanischen Flüchtlingen ist komplex. Die Wet feet, dry feet policy (Nasse-Füße-Trockene-Füße-Politik) genannte Politik erlaubt denjenigen Kubanern, die es auf US-amerikanischen Boden schaffen (dry feet – trockene Füße), in den USA zu bleiben, und diejenigen, die vor den Küsten der USA abgefangen werden (wet feet – nasse Füße), müssen nach Kuba zurückkehren.

Die eskalierenden Zahlen kubanischer Flüchtlinge, die ihr Leben bei der Überfahrt in die Vereinigten Staaten riskieren, hat Alarm und Angst vor einem neuen Exodus ausgelöst. Täglich kreisen patrouillierende Hubschrauber der US-Küstenwache vor der Küste und sichten immer mehr kubanische Migranten, die in behelfsmäßigen Flößen die Küste von Florida erreichen wollen.

„Wir wissen die Zahl der Flüchtlinge, die in ihren klapprigen Booten unsere Küste erreichen. Wir wissen allerdings nicht, wie viele in den Hai verseuchten Gewässern verschwinden“ gab diese Woche ein Sprecher der US-Küstenwache bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!