Kolumbien: FARC-Terroristen räumen Zivilopfer ein

santos

Präsident Santos mit Außenministerin María Ángela Holguín Cuéllar (Foto: Presidente)
Datum: 01. November 2014
Uhrzeit: 07:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die linksgerichtete Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) und die kolumbianische Regierung führen seit Ende 2012 Friedensgespräche in Havanna. Bisher konnten sich die beiden Parteien bereits über eine Landreform sowie über die künftige politische Beteiligung der Rebellen einigen. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos gab am Freitag (31.) in der Stadt Cartagena bekannt, dass in den Verhandlungen ein wichtiger Durchbruch erreicht wurde. Demnach hat die Guerilla-Gruppe zum ersten Mal zugegeben, dass von ihren Terrorakten auch Zivilisten betroffen waren.

Gegründet wurden die „Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia“ 1964 im Kampf gegen Großgrundbesitzer. In dem seit 50 Jahren anhaltenden bewaffneten Konflikt wurden Schätzungen zufolge bislang mehr als 220.000 Menschen getötet, Millionen weitere vertrieben. „Die FARC haben am Donnerstag öffentlich eingeräumt, dass durch ihre Kriegshandlungen Zivilpersonen zu Schaden gekommen sind. Das ist ein sehr wichtiger Schritt, denn es ist wichtig, Verantwortung zu übernehmen. Was wir sehen ist, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen“, so das Staatsoberhaupt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!