Lateinamerika: Länder der Pazifik-Allianz starten Programm für junge Reisende

alianza-pacifico

Gipfeltreffen der Allianz in Mexiko (Foto: Alianza del Pacífico)
Datum: 01. November 2014
Uhrzeit: 17:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Länder der Pazifik-Allianz (Mexiko, Chile, Kolumbien und Peru) haben am Samstag (1.) ein Mobilitätsprogramm für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren gestartet. Das „Programa de Vacaciones y Trabajo” ist eine Art Integrationsmechanismus, welches Reisenden zur Deckung ihres Aufenthaltes die Ausübung einer Erwerbstätigkeit gestattet. Die Initiative ist das Ergebnis einer im vergangenen Juni während des neunten Gipfeltreffens der Allianz in Nayarit (Mexiko) geschlossenen Vereinbarung. Als Teil dieser Strategie gewähren die vier Länder 1.200 Visa (300 pro Nationalität) jeden Jahres. Um darauf zuzugreifen, sollten Bewerber die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen in ihrem Interesse stehenden Landes kontaktieren.

Die Anforderungen umfassen die Staatsangehörigkeit eines der Mitgliedsländer der Pazifik-Allianz, Alter zwischen 18 und 30 Jahre, Visumantrag mit Passfoto und einen gültigen, nicht abgelaufenen Reisepass. Zusätzlich ist eine Verpflichtungserklärung erforderlich, in welcher der Antragsteller die Grundsätze und Ziele des Programms respektiert. Ebenfalls ein Flugticket oder der Nachweis ausreichender finanzieller Mittel, dieses zu kaufen.

In einer offiziellen Mitteilung gab das mexikanische Außenministerium bekannt, dass die „Alianza del Pacífico“ ein offener und integrativer Intergrations-Mechanismus ist. Die Mitgliedsstaaten umfassen eine Bevölkerung von über 216 Millionen Menschen, sind die weltweit acht größte Volkswirtschaft und empfangen mehr als 32 Millionen Touristen pro Jahr.

An sich haben die Länder Lateinamerikas den Ruf, boomende El Dorados zu sein. Unrühmliche Ausnahme sind Venezuela und Argentinien, die deshalb nicht einmal zu den assoziierten Staaten der Pazifik-Allianz zählen. Es ist offensichtlich, dass die vier Mitglieder des Bündnisses eine liberalere Wirtschaftspolitik als die meisten anderen lateinamerikanischen Staaten verfolgen und unter anderem Freihandelsabkommen mit den USA und der Europäischen Union unterzeichnet haben. Alle vier Länder richten ihren Blick nach außen, mit einem besonderen Interesse an asiatischen Märkten. Chile hat mehr Freihandelsabkommen als jedes andere Land in der Welt und Mexiko liegt nicht weit dahinter.

Folgerichtig haben die als Wachstumsmotoren bekannten Volkswirtschaften erkannt, dass sich der Staatenbund Mercosur in einer Sackgasse befindet. War die Anfangszeit des “Gemeinsamen Marktes des Südens” noch von neoliberalen Ansätzen geprägt, änderte sich dies parallel zur zunehmenden Bedeutung linker Regierungen in Lateinamerika. Längst steht der 1990er so typische “offene Regionalismus”, der sich durch eine hohe wirtschaftliche Offenheit gegenüber Dritten auszeichnete, nicht mehr im Vordergrund, sondern das Primat der Politik. Mit der umstrittenen Aufnahme Venezuelas und dem temporären Ausschluss Paraguays aus politischen Gründen hatte der Staatenbund zudem deutlich gemacht, dass er in Lateinamerika mehr an einer horizontalen Erweiterung nach politischen Kriterien interessiert ist als daran, die Integration unter den Mitgliedsländern des bestehenden Blockes zu vertiefen und zu festigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!